Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Die Stimmen zum Spiel Deutschland - Ghana

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Die Stimmen zum Spiel Deutschland - Ghana

21.06.2014, 23:33 Uhr | dpa

Die Stimmen zum Spiel Deutschland - Ghana. Philipp Lahm bemängelte die fehlende Aggressivität.

Philipp Lahm bemängelte die fehlende Aggressivität. Foto: Andreas Gebert. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die Nachrichtenagentur dpa hat die Reaktionen zum 2:2 zwischen Deutschland und Ghana gesammelt.

Philipp Lahm: "Es waren anstrengende 90 Minuten. Wir waren nicht so aggressiv von Anfang an. Dann bekommt man gegen solche Mannschaften Probleme. Insgesamt können wir nicht zufrieden sein."

Mario Götze: "Es war etwas glücklich, dass mein Kopfball reingegangen ist. Bei den Bedingungen haben wir es über weite Strecken gut gemacht. Aber wir haben zwei Gegentore zugelassen, die man nicht kriegen darf. Mit dem Punkt können wir leben."

Miroslav Klose: "Ich weiß gar nicht, wie lange ich den Salto nicht mehr gemacht habe. Gelungen ist er nicht. 20 Spiele, 15 Kisten - das ist schon nicht schlecht. Aber wichtig ist, dass wir gegen die USA gut aufspielen."

Sami Khedira : "Taktisch haben wir nicht das abgerufen, was wir spielen wollten. Wir haben wenig Lösungen gefunden. Insgesamt war es zu wenig. Aber wir haben immer noch alles in der Hand. Darauf müssen wir uns in den nächsten Tagen konzentrieren."

Manuel Neuer: "Wir haben Ghana durch unsere Fehler ins Spiel zurückgebracht. Die zwei Gegentore waren geschenkt. Das darf bei einer WM nicht passieren. Für uns war das ein Wachmacher. Wir wissen jetzt, dass wir mit beiden Beinen auf den Boden gehören. Wir haben noch nichts erreicht."

Mats Hummels : "Es war das erwartet schwere Spiel. Wir haben dem Gegner mit vielen Ballverlusten in die Karten gespielt. Angesichts der vielen Fehler müssen wir mit dem Unentschieden zufrieden sein. Gegen die USA müssen die Ballverluste minimieren. Das darf man sich nicht erlauben."

Bundestrainer Joachim Löw: "Es war ein offener Schlagabtausch. Ein irrsinniges Tempo. Die Spieler haben alles gegeben und sich völlig verausgabt. Die Mannschaft hat gute Moral bewiesen, dass sie zurückgekommen ist. Für uns hat sich die Ausgangsposition nicht entscheidend verändert. Wir wollen das nächste Spiel gewinnen und Tabellenführer bleiben."

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach: "Das war ein echter WM-Fight in einer grandiosen Kulisse. Da muss man noch ein paar Mal durchatmen. Gut, dass Miro so schnell geantwortet hat. Ghana war ein unglaublich starker Gegner. Das ist die stärkste afrikanische Mannschaft."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017