Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM 2014: Edin Dzeko nach WM-Aus von Bosnien-Herzegowina sauer auf den Schiedsrichter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Eine Schande für die WM"  

Dzeko nach Aus sauer auf den Schiedsrichter

22.06.2014, 11:53 Uhr | dpa

WM 2014: Edin Dzeko nach WM-Aus von Bosnien-Herzegowina sauer auf den Schiedsrichter. Edin Dzekos Treffer zum 1:0 wurde fälschlicherweise wegen Abseits aberkannt. (Quelle: dpa)

Edin Dzekos Treffer zum 1:0 wurde fälschlicherweise wegen Abseits aberkannt. (Quelle: dpa)

Edin Dzeko kochte nach dem 0:1 gegen Afrikameister Nigeria vor Wut und hatte den Schuldigen für das Vorrunden-Aus von WM-Neuling Bosnien-Herzegowina schnell gefunden. "Der Schiedsrichter war eine Schande für diesen Wettkampf. Wir fahren nach Hause. Wir sind traurig darüber. Aber ich denke, der Schiedsrichter sollte nach Hause fahren, denn er hat das Resultat verändert, er hat das Spiel verändert. Deswegen haben wir verloren", wetterte der einstige Bundesliga-Torschützenkönig gegen den neuseeländischen Referee Peter O'Leary.

Keine Spur von Selbstkritik nach dem recht dürftigen Auftritt, stattdessen habe O'Leary bei zwei Schlüsselszenen Bosnien um den Traum vom Achtelfinale gebracht. "Wir haben nach dem Tor versucht, zurückzukommen. Davor war offensichtlich ein Foul an unserem Kapitän. Und als ich das Tor geschossen habe, war das niemals Abseits", ergänzte der Angreifer von Manchester City. Zumindest bei Dzekos nicht gegebenem Tor wegen Abseitsstellung in der 21. Minute lag er mit seiner Kritik richtig.

Zweite Niederlage bedeutet WM-Aus

Das Siegtor der Nigerianer durch Peter Odemwingie (29.) hätte Dzeko, der in der Nachspielzeit noch den Pfosten traf, aber auch durchaus seinem Kapitän Emir Spahic anlasten können. Der Leverkusener Verteidiger ließ sich bei der kraftvollen Vorarbeit von Emmanuel Emenike doch relativ einfach überrumpeln. So war vor 40.499 Zuschauern in der Arena Pantanal in Cuiaba die zweite Niederlage für das noch junge Land nach dem 1:2 gegen Spitzenreiter Argentinien besiegelt.

UMFRAGE
Hat Edin Dzeko mit seiner Kritik Recht und der Schiedsrichter trägt die Alleinschuld am Ausscheiden?

Dzekos Mannschaftskollegen waren zwar der gleichen Meinung, äußerten sich aber moderater. "Ich habe zwei Szenen im Kopf. Die erste ist, als die das Tor gemacht haben, pfeift der eine oder andere Schiedsrichter auch Foul. Und die zweite ist das Tor von Dzeko, das ganz klar regulär war", befand der Stuttgarter Vedad Ibisevic. Ähnlich äußerte sich der Hoffenheimer Sejad Salihovic, der wie Ibisevic nach knapp einer Stunde eingewechselt wurde.

Bosniens Taktik zu vorhersehbar

Doch haben sich die Bosnier ihr vorzeitiges WM-Aus auch selbst zuzuschreiben. Mit geradezu fataler Beharrlichkeit hielten sie an ihrem Plan fest, beständig durch die Mitte auf Dzeko zu spielen. Für die Nigerianer mit ihrer in Tornähe geschickt verdichteten Abwehr war das leicht zu verteidigen. Und im Vorwärtsgang spielte der Afrikameister auf den Flügeln seine Eins-gegen-Eins-Stärken aus und ließ die vergleichsweise behäbigen Bosnier alt aussehen.

"Wir wussten, sie würden stark sein, aber sie haben uns mit ihrer Geschwindigkeit und ihren Bewegungen überrascht. Sie haben Angriffsfußball gespielt, sie wollten wirklich gewinnen", sagte Bosniens Trainer Safet Susic. Der Coach verzichtete im Gegensatz zu Dzeko auf eine Schiedsrichter-Schelte und suchte die Gründe für das Scheitern im eigenen Lager: "Wenn die meisten nicht auf ihrem normalen Level spielen, ist es schwer für uns zu gewinnen."

Mit Vollgas gegen den Iran

Die Nigerianer wirkten gedanklich schneller und körperlich spritziger. Salihovic hatte dafür eine einfache Erklärung parat. "Ich glaube, die waren frischer im Kopf, weil sie 1:0 geführt haben", sagte der Mittelfeldspieler angesichts von 30 Grad Celsius und 50 Prozent Luftfeuchtigkeit.

In der Kabine seien alle "niedergeschlagen, enttäuscht und still" gewesen, berichtete Susic. Doch wenig später war zumindest verbal der Kampfgeist mit Blick auf das letzte Gruppenspiel gegen den Iran wiederbelebt. "Noch ein Spiel bei der WM zu genießen, muss eine Ehre sein. Deswegen müssen wir auch Gas geben", sagte Ibisevic. Und Salihovic versprach: "Wir sind es uns selbst schuldig, da eine gute Leistung zu bringen. Für uns, für unsere Fans, für unser Land."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal