Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

US-Experte Nowak erklärt: "Das Fußball-System krankt ganz gewaltig"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

US-Experte Nowak erklärt  

"Das Fußball-System krankt ganz gewaltig"

23.06.2014, 16:52 Uhr | t-online.de

US-Experte Nowak erklärt: "Das Fußball-System krankt ganz gewaltig". Peter Nowak (re.) - im Gespräch mit Clint Dempsey - arbeitete von 2005 bis 2007 als Co-Trainer der US-Nationalmannschaft. (Quelle: imago/Icon SMI)

Peter Nowak (re.) - im Gespräch mit Clint Dempsey - arbeitete von 2005 bis 2007 als Co-Trainer der US-Nationalmannschaft. (Quelle: Icon SMI/imago)

Das Interview führte Thomas Tamberg

Im letzten Gruppenspiel bei der WM 2014 in Brasilien muss die deutsche Nationalmannschaft in Recife gegen die USA (Donnerstag, ab 17.30 Uhr im t-online.de Live-Ticker) ran. Ausgerechnet gegen das Team von Jürgen Klinsmann geht es um den Einzug ins Achtelfinale. Doch was erwartet das Team von Joachim Löw, wie gut ist die USA wirklich? Einer, der sich ganz genau auskennt, ist Piotr Nowak. Der ehemalige Publikumsliebling des TSV 1860 München und Kapitän der polnischen Nationalmannschaft kennt den US-Fußball wie kaum ein anderer.

Der ehemalige Ausnahme-Fußballer arbeitete drei Jahre lang als Assistenztrainer der US-Nationalmannschaft und war bis 2009 gleichzeitig auch als Trainer für die U23 und der Olympia-Mannschaft des Landes tätig.

Im Interview mit t-online.de spricht er nicht nur über die Spielstärke der Klinsi-Boys, sondern gibt auch einen tiefen Einblick in die Strukturen des Fußballs in den USA und erklärt, warum zwischen New York und Los Angeles niemals ein Klub die Spielstärke anderer Top-Nationen erreichen wird.

UMFRAGE
Gelingt der deutschen Nationalmannschaft der Einzug ins WM-Achtelfinale?

t-online.de: Wie stark schätzen Sie das Team von Jürgen Klinsmann ein?
Nowak: Die US-Nationalmannschaft ist heute stärker als zu früheren Zeiten. Auch deshalb, weil Jürgen Klinsmann von Anfang an auf Spieler gesetzt hat, die die doppelte Staatsbürgerschaft haben und vor allem auch auf junge Spieler. Die USA ist bei der WM gut vorbereitet, das haben die Siegesserie vor der WM und die guten Spiele gegen Ghana und Portugal bewiesen.

Welche Rolle spielt Jürgen Klinsmann für die US-Nationalmannschaft?
Jürgen Klinsmann versucht, grundlegende Dinge im US-Fußball zu verändern. Aber der Fußball in den Staaten ist noch nicht bereit für so drastische Änderungen.

Passt Klinsmann zur US-Nationalmannschaft?
Klinsmann hatte nach den Niederlagen gegen Jamaika und Honduras einige schwierige Momente zu überstehen. Von seinen  Erfahrungen und Ideen profitierten die USA, die ihr Ziel mit der WM-Qualifikation am Ende erreichten. Klinsmann ist sehr ehrgeizig, versteht die amerikanische Mentalität, insbesondere die hohe Erwartungshaltung. Er hat den Fans versprochen, das Viertelfinale zu erreichen.

Wird sich der Fußball in den USA irgendwann einmal so durchsetzen wie in Europa?
Ja und Nein. Fußball ist in Europa eine Religion, in den USA hat er sich gegen die Konkurrenz Basketball, Football, Eishockey und Baseball noch nicht emanzipiert. Die MLS macht im Moment Fortschritte. Es werden neue Stadien gebaut, es gibt Investoren mit stabilen Geschäftsmodellen und der Wert der Teams steigt von Jahr zu Jahr. Jedes Jahr kommen die großen Teams aus Europa wie der FC Barcelona, der FC Bayern oder Manchester United um Freundschaftsspiele zu bestreiten.

Sport wird Nebensache 
Hübsche WM-Moderatorinnen sorgen im Netz für Furore

Mit ihren engen Outfits begeistern die Mexikanerinnen die Zuschauer. Video

Woran liegt es, dass sich der Fußball in den USA so schwer tut?
Nur ein paar Beispiele: In der MLS gibt es weder Auf- noch Abstieg. Die Kaderzusammenstellung funktioniert nur mit Zustimmung der MLS. Hier wird nur einmal am Tag trainiert. Es gibt fest vorgeschriebene Ruhephasen, die strikt eingehalten werden müssen. Außerhalb der Saison kann kein Spieler dazu verpflichtet werden, zu trainieren. Auch kann kein Spieler ohne sein Einverständnis in die zweite Mannschaft versetzt werden. Das alles sorgt dafür, dass die Spieler nicht wirklich wettbewerbsfähig sind.

Wie meinen Sie das konkret?
Die College-Saison ist sehr kurz und dauert nur drei Monate. Das hat zur Folge, dass Spieler, die aus dem College kommen weder mental noch physisch wettbewerbsfähig sind. Nach ein paar Monaten hartem Training fallen sie in ein tiefes Loch und werden immer schlechter. Das ist auch der Grund, warum sich viele US-Spieler in Europa schwer tun. Sie werden in den USA nicht richtig auf den Profi-Zirkus vorbereitet, in dem es 24 Stunden am Tag um Fußball geht.

Wie sieht es im Jugendbereich aus?
Ich möchte nicht das gesamte System kritisieren, schließlich produziert es eine Reihe guter Spieler, aber es krankt auf eine gewisse Weise ganz gewaltig. Hier existiert ein gewaltiger Unterschied zu Europa, aber in den letzten Jahren hat sich nicht viel getan. Das System sollte von oben nach unten durchstrukturiert sein, aber in den USA hat man die Pyramide auf den Kopf gestellt.

Wie meinen Sie das?
Die Eltern zahlen für das Training und die Spiele ihrer Kinder. Dieses System gibt es nur in den USA. Normalerweise sollte der US-Verband oder die MLS einen gewissen Rahmen vorgeben, wie der Jugendfußball gefördert und strukturiert werden soll, was wichtig ist, um Regeln aufzustellen und um sie einzuhalten. Aber in den USA entscheiden die Eltern wie es läuft. Diese Entscheidungsflüsse sind dem Spitzensport nicht dienlich.

Ein gutes Abschneiden bei der WM könnte somit Signalwirkung für den Fußball in den USA haben?
Mit Sicherheit, im Moment ist hier, wie bei der WM 1994 ein gesteigertes Interesse am Fußballsport festzustellen. Hoffentlich kann das im positiven Sinne umgesetzt werden. Die US-Boys wollen zeigen, dass sie in der Lage sind, auf internationalem Niveau mitzuhalten. Sie wissen, gegen Top-Teams wie Deutschland zu spielen ist für sie persönlich etwas ganz Besonderes und auch für das Land. Und für Jürgen Klinsmann ist dieses Spiel ohnehin etwas Außergewöhnliches.

Hitzeschlacht in Fortaleza 
Ghanas Disziplin überrascht die DFB-Elf

Unser Redakteur Thomas Tamberg analysiert das zweite Gruppenspiel. Video

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal