Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Schweiz nach Shaqiri-Dreierpack im Achtelfinale der WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frankreich mit Nullnummer  

Dreierpack Shaqiri - Schweiz im Achtelfinale

26.06.2014, 00:16 Uhr | t-online.de, dpa

Schweiz nach Shaqiri-Dreierpack im Achtelfinale der WM. Matchwinner für die Schweiz: der dreifache Torschütze Xherdan Shaqiri. (Quelle: Reuters)

Matchwinner für die Schweiz: der dreifache Torschütze Xherdan Shaqiri. (Quelle: Reuters)

Geschafft! Dank des Dreierpacks von Bayern-Profi Xherdan Shaqiri (6./31./71.) ist die Schweiz doch noch ins Achtelfinale der WM eingezogen. Das Team von Trainer Ottmar Hitzfeld zeigte sich fünf Tage nach dem bitteren 2:5 gegen Frankreich gut erholt und machte mit dem 3:0 (2:0) gegen Honduras den Sprung in die Runde der besten 16 Mannschaften perfekt. In dieser wartet mit Titelkandidat Argentinien aber ein ganz schwerer Brocken auf die Eidgenossen.

Den Sieg in der Gruppe E sicherte sich unterdessen Frankreich. Dem Weltmeister von 1998 reichte ein 0:0 gegen Ecuador zu Rang eins. Für die Südamerikaner, die Antonio Valencia (50./grobes Foulspiel) nach einer Roten Karte verloren, war das Remis zu wenig - sie sind wie Honduras ausgeschieden. Im Kampf um den Viertelfinal-Einzug sind die Franzosen nun gegen Nigeria gefordert.

Bayern-Profi ist Dreh- und Angelpunkt

In Manaus war es die Shaqiri-Gala, die die Schweizer im Turnier hielt. Der Münchner war nicht nur wegen seiner Tore der Dreh- und Angelpunkt im Schweizer Spiel. Der pfeilschnelle Techniker war bei Temperaturen von fast 30 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 79 Prozent sehr präsent und fast an jedem guten Angriff beteiligt. Damit schafften es die Eidgenossen nach acht Jahren wieder ins Achtelfinale.

Im letzten Vorrundenspiel zeigten die Schweizer ihre beste Leistung. Zwar hinterließ die Hintermannschaft um den Hamburger Johan Djourou erneut nicht den sichersten Eindruck, was gegen die harmlosen Mittelamerikaner aber nicht so zum Tragen kam. Dafür harmonierte die Offensive prächtig.

Wenige Minuten nach der Niederlage gegen die Schweizer hat Honduras-Coach Luis Suarez seinen Rücktritt erklärt. "Es ist Zeit für einen Wechsel. Ein neuer Trainer findet gutes Material vor, wir haben gute junge Spieler. Wir sind auf einem gutem Weg. Ich bin traurig, dass wir das Achtelfinale verpasst haben", sagte der Coach.

Ecuador als einzige Südamerikaner ausgeschieden

Frankreich mühte sich mit einer besseren B-Elf gegen Ecuador in Überzahl zum Remis. Die Südamerikaner schieden derweil als einziges von sechs Teams ihres Kontinents aus. Ohne Stammkräfte wie Patrice Evra, Raphael Varane, Patrice Evra oder Mathieu Valbuena versprühte die Equipe Tricolore nicht den Glanz der ersten beiden Partien und hätte trotz drückender Überlegenheit beinahe noch das 0:1 kassiert.

Die Franzosen spielten schnell und schnörkellos, hatten aber auch direkt Glück. Nach einen Ellbogenschlag in Gesicht von Oswaldo Minda hätte Mamadou Sakho früh die Rote Karte sehen müssen (8.). Doch der ivorische Schiedsrichter Noumandiez Doue übersah die Szene. Gegen Antonio Valencia, der in der Aktion vor dem Platzverweis mit der Sohle voran in Lucas Digne gegangen war, reagierte er später relativ streng.

Nach der Roten Karte geriet Ecuador mehr und mehr unter Druck, den Franzosen fehlte aber vor dem Tor die Konsequenz aus den ersten beiden Spielen. Sie vergaben reihenweise Chancen, unter anderem Paul Pogba (73.) bei einem Kopfball freistehend aus fünf Metern.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal