Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Prämienstreit und Trainingsboykott auch bei Nigeria bei WM 2014

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM 2014  

Prämienstreit und Trainingsboykott auch bei Nigeria 

28.06.2014, 09:03 Uhr | dpa

Prämienstreit und Trainingsboykott auch bei Nigeria bei WM 2014. Nigerias Team hat mit ausbleidenden Prämienzahlungen zu kämpfen.

Nigerias Team hat mit ausbleidenden Prämienzahlungen zu kämpfen. Foto: Jorge Zapata. (Quelle: dpa)

Brasília (dpa) - Nach den Teams aus Kamerun und Ghana hat nun auch die nigerianische Fußball-Nationalmannschaft mit Streikmethoden um ihre WM-Prämien gekämpft.

Vier Tage vor dem Achtelfinale am Montag gegen Frankreich in Brasília griffen die Spieler am Donnerstag zum fast schon traditionellen Trainingsboykott. Einen Tag später verkündete Kapitän Joseph Yobo, der Prämienstreit sei geklärt.

Die Mannschaft will jetzt ihren Trainings-Boykott beenden und sich auf das Spiel gegen Frankreich am Montag konzentrieren, teilte Yobo auf der Internetseite "KickOffNigeria" mit. "Ich kann als Mannschaftskapitän versichern, dass die Mannschaft heute nach Brasília reisen wird, und wir werden trainieren", wird Yobo zitiert. Der Abflug ist für 14 Uhr (Ortszeit) geplant. Für 17.50 Uhr ist nach Angaben des loken Organisationskomitees in der Hauptstadt ein Trainingsplatz gebucht.

Am Vortag hatten sich die Spieler geweigert, an der Übungseinheit teilzunehmen. Das Team erschien am Donnerstagabend (Ortszeit) nicht zum vereinbarten Training im Estádio Brinco de Ouro in Campinas bei São Paulo. Die Spieler debattierten stattdessen laut übereinstimmenden Medienberichten über die Prämien.

Trainer Stephen Keshi will von einem Trainings-Boykott nichts wissen. "Es gibt hier kein Geld-Thema", zitiert "nigeriafootball" den Coach. "Ich frage mich, was einige Leute damit erreichen wollen, uns von unseren Zielen abzuhalten." Man wolle lieber weiterkommen "statt Pressemitteilungen herauszugeben oder Statements abzugeben".

Nach Angaben des Internetportals "africanfootball" wollen die Spieler jeweils 30 000 Dollar für das Erreichen der K.o.-Runde. Musa Amadu, der Generalsekretär des Verbandes, soll nach Nigeria geflogen sein, um das Geld zu besorgen, berichtet "KickOffNigeria". "Das Bargeld war nur für die Gruppenphase herausgegeben worden, daher muss er mehr holen für die zweite Runde", zitiert das Internetportal einen Offiziellen des Verbandes.

Nigeria ist bereits das dritte afrikanische Team, das mit Prämien-Problemen zu kämpfen hat. Ghanas Spieler hatten wegen der ausbleibenden Zahlungen mit Trainingsboykott reagiert, wurden in einer spektakulären Aktion in Brasília bar ausgezahlt, ehe sie am Donnerstag gegen Portugal verloren. Auch bei den längst ausgeschiedenen Kamerunern hatte es vor der WM Streitereien über die Prämien gegeben, weshalb die Spieler verspätet in Brasilien eintrafen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal