Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Freie Fahrt für Oranje? Mexiko will die Elftal stoppen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM 2014  

Freie Fahrt für Oranje? Mexiko will die Elftal stoppen

27.06.2014, 17:37 Uhr | dpa

Freie Fahrt für Oranje? Mexiko will die Elftal stoppen. Arjen Robben sieht die Niederländer noch lange nicht im Halbfinale.

Arjen Robben sieht die Niederländer noch lange nicht im Halbfinale. Foto: Koen van Weel. (Quelle: dpa)

Fortaleza (dpa) - Vorsicht Falle! Der Weg ins WM-Halbfinale scheint frei für Oranje. Bis zur Vorschlussrunde warten auf die selbstbewussten Niederländer eigentlich keine Topteams mehr. Dabei könnten schon die unbequemen Mexikaner den Mitfavoriten im Achtelfinale stoppen.

Mexikos Hitze-Experten möchten dem WM-Traum von Robben und Co. im Glutofen von Fortaleza bereits am Sonntag ein Ende bereiten. "Wir wollen sie körperlich killen", sagte Mexikos Kult-Coach Miguel Herrera vor dem Duell martialisch. "Hoffentlich scheint die Sonne stark." Den Niederländern machen aber weniger die zu erwartenden Extrembedingungen, als vielmehr der eigene Bruder Leichtsinn vor dem ersten K.o.-Spiel Sorgen.

"Der Spielplan ist auch eine Falle", warnte Arjen Robben seine Teamkollegen. Die ganze Fußball-Welt sieht den Vize-Weltmeister nach der besten Vorrunde seiner WM-Geschichte bereits in der Vorschlussrunde. Spanien? Raus. Italien? Wieder daheim. England? Schon längst auf der Insel. Stattdessen warten nun Mexiko und danach Costa Rica oder Griechenland. Die Chance auf einen langen Verbleib im Weltturnier am Zuckerhut ist also riesengroß.

Gerade darin liegt die Gefahr. "Hunderttausend Menschen haben mir schon gesagt, dass der Weg frei ist bei Gegnern wie Mexiko und Costa Rica oder Griechenland. Als würden wir schon im Halbfinale stehen. Aber so einfach ist es nicht. Mexiko hat eine fantastische Mannschaft, es wird ein schweres Spiel", mahnte Robben im Magazin "NUsport".

Der Flügelflitzer von Bayern München befindet sich derzeit in der Form seines Lebens und ist im zurückhaltenden 5-3-2-System von Louis van Gaal die entscheidende Waffe. "Ich kann meinen Augen manchmal nicht glauben, was er am Ball kann und wie schnell er ist", lobte Shootingstar Memphis Depay seinen Vize-Kapitän. Gegen Mexiko bekommt Robben in Robin van Persie auch wieder seinen angestammten Sturmpartner an die Seite, nachdem der Spielführer im letzten Gruppenspiel gegen Chile wegen seiner zweiten Gelben Karte hatte zuschauen müssen.

Die Rückkehr des Torjägers von Manchester United dürfte die einzige Änderung sein, die van Gaal im Vergleich zum 2:0 gegen Chile vornimmt. Routinier Dirk Kuyt wird dagegen aller Voraussicht nach wieder als Linksverteidiger auflaufen und im Estadio Castelao wohl sein 100. Länderspiel für die Elftal bestreiten. "Wir sind für alles bereit", sagte Kuyt. "Der Glaube daran, dass die WM für uns gegen Mexiko noch nicht zu Ende ist, lebt in der Mannschaft", sagte Spielmacher Wesley Sneijder.

Allerdings streben auch die Mexikaner nach ihren starken Auftritten in der Vorrunde mit aller Macht in ihr erstes Viertelfinale seit der Heim-WM 1986. "Wir spielen gegen eine ausgesprochen schwierige Mannschaft, die die Gruppenphase perfekt überstanden hat", sagte Coach Herrera. "Aber wir sehen sie nicht als unschlagbar an."

Das mexikanische Feierbiest setzt auf die Fitness seiner Akteure. "Unsere beste Waffe ist der physische Zustand unseres Teams", sagte der Coach, die vorhergesagte Mittagshitze von über 30 Grad und die hohe Luftfeuchtigkeit sollen der "Tri" entgegenkommen.

Allerdings plagt Herrera ein großes personelles Problem. Ausgerechnet seine Schlüsselfigur im Mittelfeld fehlt gelb-gesperrt. So effektiv und zuverlässig wie José Vázquez kann keiner der Ersatzkandidaten diese zentrale Position ausfüllen. Carlos Salcido, Carlos Peña oder Marco Fabián kommt diese schwierige Aufgabe zu. "Ohne Vázquez verlieren wir einen wichtigen Teil unseres Spiels", bedauerte Mittelfeldkollege Andrés Guardado den prominenten Ausfall.

Es spricht also alles für Oranje. "Wenn wir gegen Mexiko gewinnen, dann ist ein WM-Finale wieder möglich. Das muss uns bewusst sein", sagte Robben. "Wir haben uns selbst in diese gute Position gebracht, nun müssen wir davon auch profitieren." Beim Titelgewinn lockt sogar ein außerirdischer Bonus: Sollte Oranje in Brasilien tatsächlich Weltmeister werden, will das niederländische Raumfahrtunternehmen SXC dem Team einen Flug ins All schenken. Dies sei kein leeres Versprechen, sagte Unternehmer Michiel Mol im TV: "Zu einer außerirdischen Leistung gehört eine außerirdische Belohnung."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal