Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM 2014: Uruguay-Coach Tabarez will FIFA-Gremium verlassen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wegen Suarez-Sperre  

Uruguay-Coach Tabarez will FIFA-Gremium verlassen

28.06.2014, 17:41 Uhr | dpa, t-online.de

WM 2014: Uruguay-Coach Tabarez will FIFA-Gremium verlassen. Ist von der FIFA maßlos enttäuscht: Oscar Tabarez. (Quelle: imago/BPI)

Ist von der FIFA maßlos enttäuscht: Oscar Tabarez. (Quelle: BPI/imago)

Die Menschen in Rio de Janeiro nehmen die ganze Angelegenheit mit Humor. Seit der Uruguayer Luis Suarez bei der WM seinen Gegenspieler gebissen hat, lassen sie sich an der Copacabana mit den dort häufig anzutreffenden Werbeplakaten eines Sportartikel-Unternehmens fotografieren, das Suarez mit gefletschten Zähnen zeigt. Und so beißt der Stürmer jetzt auf Hunderten Handy-Bildchen imaginär in Arme, Beine, Köpfe und so weiter. Ein Spaß, mehr nicht.

Wie ernst die Sache für andere ist, machte Uruguays Trainer Oscar Tabarez vor dem WM-Achtelfinale gegen Kolumbien klar, das der zweimalige Weltmeister nach dem Ausschluss von Suarez ohne den Stürmerstar bestreiten musste. Der 67-Jährige betrat am Vorabend der Begegnung den Pressekonferenzraum des Estádio do Maracanã und machte ein Gesicht, als müsste er vom Tod eines engen Angehörigen berichten. "Sehr berührt" habe die Strafe der FIFA das gesamte Team, sagte Tabarez, und wer ihn dabei sah, glaubte ihm das sofort.

Tabarez kündigt Rücktritt aus Strategiekommission an

Tabarez hatte seine Erklärung vorbereitet, er las sie zum Teil von einem mitgebrachten Schriftstück ab. Und doch hielt er immer wieder inne, weil ihn diese ganze Angelegenheit unendlich viel Kraft kostete. "Maßlos", nannte er die Strafe des Disziplinarkomitees der FIFA. Das Gremium habe seine Macht "auf diskriminierende Weise missbraucht" und aus Suarez einen "Sündenbock" gemacht. "Dabei wird vergessen, dass es sich hier um einen Menschen handelt."

UMFRAGE
Wie bewerten Sie die Strafe für Luis Suarez?

Aus Protest gegen das Urteil, das noch nicht rechtskräftig ist, werde er aus der Strategiekommission des Weltverbands zurücktreten, kündigte er an. FIFA-Sprecherin Delia Fischer erklärte, noch habe sich Tabarez in dieser Angelegenheit nicht geäußert, "aber das ist seine persönliche Entscheidung".

"Mit völlig unterschiedlichen Maßstäben gemessen"

Die Strategiekommission beschäftigt sich laut Auskunft des Weltverbandes unter dem Vorsitz von Präsident Sepp Blatter "mit globalen Strategien für den Fußball und seiner politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stellung". Ihm gehören unter anderem UEFA-Präsident Michael Platini, adidas-Boss Herbert Hainer und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge von Bayern München an. Tabarez vertritt dort mit dem spanischen Weltmeister-Coach Vicente del Bosque die Belange der Trainer der Welt. Noch. "Es ist nicht weise, einer Organisation anzugehören, die eine solche Entscheidung trifft", sagte Tabarez über die FIFA.

Sicher, eine Strafe sei durchaus angemessen gewesen, räumte Tabarez "nach Ansicht der Fernsehbilder" ein. Wenn, dann aber bitteschön für beide Spieler. Aber bei dieser WM werde ja "mit völlig unterschiedlichen Maßstäben gemessen". Bis Sonntag kommender Woche haben die Uruguayer Zeit, schriftlich Berufung gegen das Urteil einzulegen.

Tabarez jammerte nicht, er sprach meist ruhig - und gab sich schließlich kämpferisch. "Luis wird da durchgehen und daran wachsen. Wir werden ihn dabei nicht alleine lassen", sagte er. Eine optimale Vorbereitung auf ein Achtelfinale, das ließ er allerdings durchblicken, sieht anders aus. "In den letzten Stunden war nichts anderes in unseren Köpfen", sagte Tabarez. Es sieht so aus, als würde das einstweilen so bleiben.

Hohn und Spott 
Die kreativsten Reaktionen auf Suarez' Beißattacke

Nach seinem Biss wird der Stürmer aus Uruguay schnell zur Zielscheibe im Netz. Video

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal