Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Brasilien gegen Chile: Elfmeterkrimi fordert Toten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Brasilien gegen Chile  

Elfmeterkrimi fordert Toten

29.06.2014, 10:09 Uhr | sid

Brasilien gegen Chile: Elfmeterkrimi fordert Toten. Das Elfmeterschießen zwischen Brasilien und Chile war nichts für schwache Nerven. (Quelle: Reuters)

Das Elfmeterschießen zwischen Brasilien und Chile war nichts für schwache Nerven. (Quelle: Reuters)

Ein 69-jähriger Brasilianer ist während des Elfmeterschießens der Gastgeber im WM-Achtelfinale gegen Chile an Herzversagen gestorben. Dies berichteten brasilianische Medien nach dem dramatischen Match in Belo Horizonte.

Der Mann verfolgte die Begegnung in einer Bar in der Nähe des Stadions, als er zunächst über Unwohlsein klagte. Kurze Zeit später verstarb der Diabetiker im Krankenhaus.

Nach 120 Minuten hatte es 1:1 gestanden. Beim Duell Schütze gegen Torwart hatten dann die Brasilianer das bessere Ende für sich und setzten sich mit 3:2 durch.

Vier Herzattacken im Stadion

Schon kurz nach Spielende hatten brasilianische Medien über Herzattacken bei vier Zuschauern im Mineirao-Stadion von Belo Horizonte berichtet. Den Meldungen zufolge konnte der Notdienst die betroffenen Fans stabilisieren.

Die Zeitung "Estado de Minas" berichtete zudem, dass die lokalen Gesundheitsbehörden einige hundert Personen während des Spiels behandeln mussten, darunter eine 50-jährige Frau mit Herzproblemen und einen jungen Mann, der in einem Handgemenge einen Nasenbeinbruch erlitt.

Tote bei Freudenfeier in Bogota

Unterdessen ist in Kolumbien nach dem 2:0 im Achtelfinale gegen Uruguay in der Hauptstadt Bogotá eine Frau erschossen worden. Ein Mann auf einem Motorrad habe auf drei Menschen am Straßenrand gefeuert und die 25-Jährige tödlich getroffen, sagte Bürgermeister Ricardo Bonilla. Zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, ersten Erkenntnissen zufolge sei die Frau versehentlich durch Freudenschüsse getötet worden.

Laut Bonilla wurden in der Hauptstadt zudem 274 Prügeleien gezählt, bei denen fünf Menschen verletzt wurden. Die landesweiten Zahlen sollen im Laufe des Sonntags veröffentlicht werden.

Erstmals im WM-Viertalfinale

Nach dem Sieg Kolumbiens über Griechenland am 14. Juni waren in Kolumbien neun Tote, 150 Verkehrsunfälle und 3000 Schlägereien gezählt worden, obwohl während der Spiele die Polizeikontrollen verstärkt sind und der Verkauf von Alkohol verboten ist.

Kolumbien war 16 Jahre lang nicht für die Weltmeisterschaft qualifiziert und bisher noch nie im Viertelfinale. Dort trifft es nun am 4. Juli auf Brasilien.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal