Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM 2014: Khedira oder Schweinsteiger - Löw sucht die Perfektion

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Khedira oder Schweinsteiger - Löw sucht die Perfektion

01.07.2014, 10:56 Uhr | dpa

WM 2014: Khedira oder Schweinsteiger - Löw sucht die Perfektion. .

Hat der Bundestrainer seine Startelf bereits im Kopf? Foto: Marcus Brandt. (Quelle: dpa)

Porto Alegre (dpa) - Die heikle Personalfrage im Mittelfeld ist für Joachim Löw "ein bisschen eine Bauchentscheidung".

Bei der Weltmeisterschaft in Südafrika stabilisierten Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira Seite an Seite im Zentrum das deutsche Spiel - bei der Arbeitsteilung im aktuellen WM-System ist in Brasilien nur für einen Platz. Gegen Portugal und gegen Ghana stand Champions-League-Sieger Khedira in der Startformation, gegen die USA lief Club-Weltmeister Schweinsteiger von Beginn an auf.

Er habe schon das Gefühl, "dass es gut ist, wenn beide sich vielleicht in dem ein oder anderen Spiel so ein bisschen den Job teilen", sagte Bundestrainer Löw am Tag vor dem Achtelfinal-Duell gegen Algerien an diesem Montag. Beim Aufwärmen im leeren Estadio Beira-Rio bereiteten sich die beiden "Führungsspieler" (Löw) in getrennten Gruppen auf das Abschlusstraining vor. So "ein bisschen nach Gefühl" wollte der Bundestrainer dann nach der Einheit entscheiden.

"Die körperlichen Voraussetzungen sind gut, beide haben Fortschritte gemacht, beide können Aufgaben erfüllen, die man sich vorstellt auf dieser Position", sagte der Bundestrainer, für den die WM-Teilnahme Khediras "ein kleines Wunder" ist. Zwar erklärte Löw, dass Schweinsteiger und Khedira "selbstverständlich zusammen spielen können". Aber im aktuellen WM-Masterplan ist das nur Theorie: Entweder Chefstratege Schweinsteiger oder Leader Khedira - Löw muss sich und den Fans beantworten, wer an der Seite von Kapitän Philipp Lahm und Toni Kroos im Zentrum agiert. "Die Aufteilung passt ganz gut", wertete Löw die bisherigen Einsätze.

Im Zuge der Schweinsteiger-Khedira-Spekulation begründete der Bundestrainer mit Blick auf deren Fitnesszustand nach Verletzungen auch noch einmal die Versetzung Lahms von der Außenverteidiger-Position ins Mittelfeld. Es sei schwer einzuschätzen gewesen, ob Schweinsteiger und Khedira bei Hitze und Reisestrapazen bis zu sieben Spiele auf höchstem Niveau bestreiten könnten, erläuterte der Bundestrainer. "Von daher war für mich klar: Philipp Lahm spielt im Mittelfeld." Der Kapitän sorge für eine gute Symmetrie, sei zudem sehr ballsicher. "Diese Entscheidung halte ich nach wie vor für absolut richtig", konstatierte Löw.

Daher will er auch nicht mehr über die Positionsverschiebung diskutieren. Und Lahm selbst mochte sich auf dem Weg zum Achtelfinalspiel auch nicht damit aufhalten. "Ich lebe hier nicht in irgend so 'ner Blase. Ich lese auch Zeitung, deswegen bekomme ich das natürlich auch mit", erklärte der Kapitän. "Für mich ist das Wichtigste, dass die Mannschaft erfolgreich spielt und dass sich die Mannschaft immer wieder weiter entwickelt. Das haben wir definitiv gemacht."

Lahm und Kroos, die zu den Top-Passgebern der WM zählen, kreiselten mit Schweinsteiger an der Seite sehr sicher gegen das Klinsmann-Team. "Bastian hat jetzt gut gespielt. Man muss sehen, wie das für die nächsten Spiele aussieht", sagte auch Löw - und Khedira habe die notwendige Pause in jedem Fall "gut getan".

Das sah der Löw-Liebling ebenso. "Aus Sicht auf das weitere Turnier war es ganz gut für mich, 'mal eine Pause zu machen, um dann die nächsten Tage wieder ordentlich zu trainieren und dann ins Achtelfinale und die K.o.-Phase zu gehen", erklärte der 27-Jährige. "Wir müssen für jedes Spiel die perfekte Aufstellung finden. Der Bundestrainer hat seinen Plan und muss entscheiden, was für ihn und die Mannschaft das Beste ist." Natürlich könne er auch "mit Basti gut zusammenspielen". Aber diese Möglichkeit sieht Löw - mit Blick auf die vielen Verletzungszeiten der zwei Führungsspieler - in Brasilien bislang nicht. Und Schweinsteiger? Der schweigt.

Die Zuwendung für Khedira, für den Löw schon bei der WM-Nominierung eine Ausnahme machte und trotz Reha nach Kreuzbandriss lange auf den Real-Mann wartete, fiel bei Löw zuletzt immer etwas stärker als für Schweinsteiger aus. Doch ein gutes Argument, den 29 Jahre alten Vize-Kapitän nach dessen starkem Auftritt gegen die USA wieder aus dem Team zu nehmen, gibt es eigentlich nicht.

Setzt Löw also auf die Fähigkeiten von Taktgeber Schweinsteiger, der "seine Sache sehr, sehr gut gemacht hat"? Oder baut der Bundestrainer gegen Algerien wieder auf die Power Khediras, der die Qualität nach vorne hat, wenn er aus der tiefen Position in die Spitze hineinstößt? "Wir werden beide brauchen", versicherte Löw. Wahrscheinlich im Job-Sharing: Khedira kehrt gegen die Nordafrikaner zurück. Möglich: Schweinsteiger darf dann wieder in einem möglichen Viertelfinale gegen Frankreich ran.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal