Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM 2014: Mexiko wollte "WM-Geschichte" schreiben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

"Große WM gespielt": Mexiko überrascht positiv

30.06.2014, 10:13 Uhr | dpa

WM 2014:  Mexiko wollte "WM-Geschichte" schreiben. Mexikos Coach Miguel Herrera ist trotz des Ausscheidens stolz auf seine Mannschaft.

Mexikos Coach Miguel Herrera ist trotz des Ausscheidens stolz auf seine Mannschaft. Foto: Kamil Krzaczynski. (Quelle: dpa)

Fortaleza (dpa) - Nur ein paar Minuten haben Mexiko zum großen Ziel gefehlt. Die "Tri" wollte bei der Fußball-WM "Geschichte schreiben", wie es Kapitän Rafael Márquez vor der brutalen 1:2-Niederlage im Achtelfinale gegen die Niederlande formuliert hatte.

Erstmals seit der Heim-WM 1986 wollten die Mittelamerikaner wieder ins Viertelfinale vorstoßen. Aber dann vereitelten Wesley Sneijder (88. Minute) und Klaas-Jan Huntelaar per Foulelfmeter (90.+4) den schon sicher geglaubten Triumph.

"Es ist nicht einfach, so heimzufahren. Das muss man erst mal verkraften, dass einem der Sieg so aus den Händen glitt", klagte der wieder überragende Keeper Guillermo Ochoa völlig konsterniert. Nach Giovani dos Santos' Führung (48.) deutete vieles auf einen Coup hin. Mexiko war ganz dicht davor, den Vizeweltmeister nach Hause zu schicken.

Aber dann kam die dramatische Wende in den Schlussminuten, die ein wenig an Bayern Münchens dramatische Niederlage im Champions-League-Finale 1999 gegen Manchester United erinnerte. "In ein paar Minuten zerplatzte der Traum", titelte das Fachblatt "Récord" in seiner Online-Ausgabe voller Mitgefühl.

Einige Spieler sanken nach dem extremen, aber letztlich vergeblichen Kraftakt im Glutofen von Fortaleza körperlich und mental völlig ausgepumpt auf den Rasen. Verteidiger Miguel Layún flossen Tränen über das verschwitzte Gesicht. "Das war ein harter Schlag", urteilte der ebenfalls geschaffte Coach Miguel Herrera. "Ich bin stolz auf die Jungs. Das ist ein tolles Team. Wir haben eine große WM gespielt."

Der einstige Weltstar Diego Maradona monierte hingegen, die "Tri" hätte sich den Sieg leichtfertig aus den Händen nehmen lassen. "Die Mexikaner hatten alles unter Kontrolle, die Niederländer hatten steife Beine", sagte Maradona in seiner Sendung "De Zurda" im venezolanischen TV-Sender Telesur. "Mexiko hat den Niederlanden den Einzug ins Viertelfinale geschenkt." Die Auswechselung von Dos Santos nach 60 Minuten sei ein "unverständlicher" Fehler von Trainer Herrera gewesen, befand der frühere argentinische Mittelfeldstar. "Er war der einzige, der der niederländischen Abwehr Schwierigkeiten bereitete."

Doch so oder so gehört Mexiko zu den positiven Überraschungen dieser WM. In der Gruppenphase trotzten die Latinos Brasilien ein 0:0 ab und belegten nach überzeugenden Siegen über Kroatien und Kamerun nur wegen des schlechteren Torverhältnisses den zweiten Platz hinter dem Titelfavoriten. Auch gegen die Niederlande bestimmten sie lange das Geschehen. Die generell gute Vorstellung beeindruckte auch Präsident Enrique Peña Nieto. "Danke für die Hingabe und für das unermüdliche Kämpfen. Danke Trainer Miguel Herrera", teilte das Staatsoberhaupt per Twitter mit. "Euer Land wird nicht aufhören, an euch zu glauben."

Herreras verbaler Rundumschlag gegen die Referees trübte allerdings das positive Gesamtbild. "Die Schiedsrichter haben in drei von vier Spielen katastrophal gegen uns entschieden", schimpfte der Coach aufgebracht. Es sei ein Unding, dass ein Unparteiischer vom gleichen Kontinentalverband so eine wichtige Partie leite.

"Der Schiedsrichter hat uns betrogen", kritisierte er den Elfmeterpfiff des Portugiesen Pedro Proença in der Nachspielzeit. "Ich hoffe, dass er nach Hause muss und bei der WM nicht mehr pfeifen darf. Es lag nicht in unserer Hand, dass wir gehen müssen." Ob er selber gehen muss oder wird, ließ Herrera offen. "Ich muss gut überlegen, was am besten ist", beantwortete der 46 Jahre alte Trainer-Irrwisch die Frage nach seiner Zukunft vage.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal