Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Sperre von Luis Suarez empört Mujica: "FIFA Haufen alter Hurensöhne"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Uruguays Präsident wettert  

"Die FIFA ist ein Haufen alter Hurensöhne"

30.06.2014, 17:47 Uhr | sid, t-online.de

Sperre von Luis Suarez empört Mujica: "FIFA Haufen alter Hurensöhne". Uruguays Staatspräsident Jose Mujica wird ausfällig gegenüber der FIFA. (Quelle: dpa)

Uruguays Staatspräsident Jose Mujica wird ausfällig gegenüber der FIFA. (Quelle: dpa)

Auch knapp zwei Tage nach dem WM-Aus gegen Kolumbien (0:2) herrscht in Uruguay noch die blanke Wut. Im Zentrum des Zorns steht dabei weiterhin die FIFA. Der Weltverband hatte Stürmer Luis Suarez wegen dessen Beiß-Attacke gegen Italiens Giorgio Chiellini für neun Spiele gesperrt.

Nun hat Uruguays Staatspräsident Jose Mujica seinem Unmut Luft gemacht, sich dabei aber gehörig im Ton vergriffen. "Die FIFA ist ein Haufen alter Hurensöhne", wetterte Mujica in einem TV-Interview.

Bereits vor dem Match gegen die Kolumbianer hatte er in seiner wöchentlichen Radioansprache gesagt, dass der Vorgang "als einer der dunkelsten Momente in der Geschichte des Weltfußballs" in Erinnerung bleiben werde.

Unser Mann vor Ort 
Spielt Schweinsteiger oder Khedira neben Lahm?

Unser Redakteur gibt seine Einschätzung zum anstehenden Spiel gegen Algerien ab. Video

"Verstoß gegen die Menschenrechte"

Ins gleiche Horn wie sein Staatspräsident stieß auch Uruguays Kapitän Diego Lugano. "Dass sie Suarez' sein Leben zerschnitten haben, ist eine Barbarei, ein Verstoß gegen die Menschenrechte", zürnte er. "Es ist viel heikler als ein Spiel zu verlieren. Das ist Sport, das andere ist ein Verbrechen."

Die FIFA hatte Uruguays Star-Stürmer neben der Sperre für Spiele der Nationalmannschaft mit einem viermonatigen Bann für alle "Aktivitäten in Zusammenhang mit Fußball" belegt. Der Wiederholungstäter muss zudem eine Geldstrafe in Höhe von 100.000 Schweizer Franken (82.000 Euro) bezahlen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal