Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Pinilla fordert Strafe für Brasiliens Team-chef

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Pinilla fordert Strafe für Brasiliens Team-chef

30.06.2014, 19:08 Uhr | dpa

Pinilla fordert Strafe für Brasiliens Team-chef. Chiles Mauricio Pinilla war der Teil der Auseinandersetzung.

Chiles Mauricio Pinilla war der Teil der Auseinandersetzung. Foto: Dennis Sabangan. (Quelle: dpa)

Rio de Janeiro (dpa) - Chiles Nationalspieler Mauricio Pinilla hat nach der zunächst automatisch verhängten Ein-Spiele-Sperre für Brasiliens Team-Pressesprecher wegen einer handgreiflichen Auseinandersetzung eine drakonische Bestrafung gefordert.

"Die FIFA darf diesen Übeltäter nicht dulden", schrieb Pinilla bei Twitter. Er äußerte sich erstmals zu dem Vorfall auf dem Weg in die Kabinen bei der Achtelfinal-Partie zwei Tage zuvor in Belo Horizonte. "Wegen eines Bisses ist die Karriere von (Luis) Suárez in Gefahr...Ein Pressechef (bekommt) ein Spiel für einen Schlag ins Gesicht? FIFA??", schrieb Pinilla weiter. "Ich fordere die FIFA auf, eine exemplarische Strafe gegen Rodrigo Paiva zu verhängen wie die gegen meinen Kollegen Suárez ...!!! Dies ist noch viel gravierender."

Brasiliens Pressesprecher Paiva wurde für das Viertelfinalspiel des WM-Gastgebers gegen Kolumbien am Freitag in Fortaleza von der FIFA suspendiert. Paiva war in der Halbzeit der Achtelfinalpartie gegen Chile (1:1/3:2 im Elfmeterschießen) an einer Rangelei im Kabinengang beteiligt. "Es hat in der Halbzeit eine Art Rote Karte gegeben", sagte FIFA-Sprecherin Delia Fischer. Dies zieht automatisch eine Sperre für ein Spiel und Ermittlungen der Disziplinarkommission des Fußball-Weltverbandes nach sich.

Nach Angaben von Paivas chilenischer Kollegin hatte Paiva den chilenischen Stürmer Pinilla geschlagen. Paiva, der bereits bei den drei zurückliegenden Weltmeisterschaften Pressesprecher beim brasilianischen Fußball-Verband CBF war und normalerweise auf der Bank sitzt, darf sich nun beim Kolumbien-Spiel nicht bei der Mannschaft aufhalten, aber bei der Abschluss-Pressekonferenz einen Tag vorher dabei sein. Die FIFA ermittelt allerdings weiter, so dass eine höhere Strafe möglich ist.

"Ihr Pressedirektor hat Pinilla getroffen. Es gibt davon ein Video", hatte Chiles Medienbeauftragte Maria Jose Vasconcellos in Belo Horizonte den Journalisten gesagt. Paiva erklärte nach dem Spiel, dass es eine "allgemeine Verwirrung" zwischen Verantwortlichen der beiden Verbände im Tunnel auf dem Weg in die Umkleidekabinen gegeben habe.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Anzeige
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Beko Küchengeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. OTTO.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal