Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Patrick Battiston immer noch böse auf Toni Schumacher

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Werden keine Freunde mehr"  

Battiston immer noch böse auf Toni Schumacher

02.07.2014, 18:51 Uhr | sid, t-online.de

Patrick Battiston immer noch böse auf Toni Schumacher . Gleich kracht es: Toni Schumacher (rotes Trikot) fliegt Patrick Battiston entgegen. (Quelle: imago/WEREK)

Gleich kracht es: Toni Schumacher (rotes Trikot) fliegt Patrick Battiston entgegen. (Quelle: WEREK/imago)

Knapp 32 Jahre ist die Szene her, aber sie bereitet Patrick Battiston noch heute Qualen. Damals wurde der französische Nationalspieler vom deutschen Keeper Toni Schumacher im WM-Halbfinale Deutschland gegen Frankreich (3:3 n.V., 5:4 im Elfmeterschießen) "brutal abgeräumt". Die Attacke des Deutschen wird der Franzose nie mehr vergessen.

"Es war in der 57. Minute. Ich war kurz zuvor eingewechselt worden, laufe allein auf Torhüter Schumacher zu. Der rammt mich um, ich verliere das Bewusstsein", sagte Battiston nun im Hinblick auf das neuerliche Duell der beiden Fußball-Nationen im WM-Viertelfinale (Freitag, ab 17.30 Uhr im t-online.de Live-Ticker).

Battiston musste mit einer Trage vom Platz und anschließend sogar ins Krankenhaus gebracht werden. Dass der französische Kapitän und Weltstar Michel Platini besorgt seine Hand gedrückt hatte, als er vom Platz getragen wurde, hatte er nicht mitbekommen: "Nein, da war ich noch bewusstlos. Ich bin erst im Krankenhaus aufgewacht", sagte Battiston.

Legendäres WM-Interview 
Wütender Mertesacker fährt aus der Haut

Der Abwehrspieler reagierte auf kritischen Fragen überaus gereizt. Video

Mit trügerischem Ergebnis eingeschlafen

Ebenso fehlt ihm die Erinnerung daran, dass sein Anfang dieses Jahres verstorbener Teamkollege Philippe Mahut damals an seinem Bett stand. "'Wie steht es?', habe ich ihn gefragt. '3:1', hat er geantwortet. Dann bin ich wieder zufrieden eingeschlafen. Am Schluss hatten wir verloren", sagte Battiston nun.

Das Ergebnis erfuhr Battiston erst viel später. Er musste mit einem angebrochenen Halswirbel und einer schweren Gehirnerschütterung lange im Krankenhaus bleiben. Zudem hatte er beim Zusammenprall mit Schumacher zwei Zähne verloren. Der Torhüter hatte hinterher in den Stadionkatakomben zu Protokoll gegeben, dass er dem Franzosen "die Jacketkronen bezahlen" würde.

Jacketkronen-Spruch schmerzt

Dieser Spruch habe ihn, so Battiston, am meisten geschmerzt: "Aufwachen, und dann solch eine Respektlosigkeit hinnehmen zu müssen - das tut weh." Schumacher hatte später behauptet, er habe sich abgedreht, um ein direktes Aufeinanderprallen der Körper zu vermeiden.

"Weshalb sollte ich ihm widersprechen? Wenn das seine Absicht war", sagte Battiston, der dem Deutschen aber immer noch nicht so recht glaubt: "Ich kann nur sagen, dass vor dem Zusammenprall seine Körpersprache und sein Verhalten sehr aggressiv waren."

UMFRAGE
Schlägt das DFB-Team die Franzosen im Viertelfinale?

"Freunde werden wir nicht mehr"

Mit Schumacher hat es danach diverse Versöhnungstermine gegeben. Aber das Verhältnis der beiden Kontrahenten hat sich lediglich normalisiert - mehr nicht. "Wir begegnen uns, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Es gab ein Versöhnungstreffen, es gab ein Treffen vor Frankreich - Deutschland in Straßburg, es gab ein Treffen in Bordeaux, als er Bayern-Trainer für die Torhüter war - aber Freunde werden wir nicht mehr", sagte Battiston.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutiger Inder 
Unglaublich, wie lässig dieser Schlangenfänger ist

Im indischen Amalapuram fängt ein Mann eine Schlange mit seinem Lendenschurz. Sein souveräner Umgang beweist: Der Inder fängt nicht zum ersten Mal ein derartiges Tier. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Anzeige
Paul-Paula Matratze: Ein echter „Bettseller“

Erholsamer Schlaf garantiert: One Fits All Matratze, die zu Ihren Bedürfnissen passt. OTTO.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal