Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Deutschland gegen Frankreich: Philipp Lahm bleibt in der Mitte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Dazu stehe ich bis zum Schluss"  

Löw bleibt stur: Philipp Lahm spielt weiter in der Mitte

02.07.2014, 15:38 Uhr | sid, dpa

Deutschland gegen Frankreich: Philipp Lahm bleibt in der Mitte. Es bleibt dabei: Philipp Lahm wird auch gegen Frankreich im defensiven Mittelfeld spielen. (Quelle: imago/Moritz Müller)

Es bleibt dabei: Philipp Lahm wird auch gegen Frankreich im defensiven Mittelfeld spielen. (Quelle: Moritz Müller/imago)

Der Bundestrainer bleibt stur. Dass gefühlt die halbe Fußball-Welt die Aufstellung von Joachim Löw bei der WM 2014 in Brasilien kritisiert, beeindruckt den 54-Jährigen überhaupt nicht. "Ich habe meine Entscheidungen getroffen - auch was die Rolle von Philipp Lahm betrifft. Und dazu stehe ich bis zum Schluss", stellte Löw in der Wochenzeitung "Die Zeit" klar. Damit steht wohl fest, dass der Kapitän auch im Viertelfinale gegen Frankreich (Freitag, ab 17.30 Uhr im t-online.de Live-Ticker) im Mittelfeld auflaufen wird.

Ein Wechsel auf seine alte Position auf der rechten Seite in der Vierer-Abwehrkette könne "eigentlich nur aus einem Spiel heraus passieren", sagte Löw. "Aber dieses Szenario beschreibt den Notfall."

Löw: Positionswechsel nur bei "akuten Problemen"

Der 30-jährige Lahm vom FC Bayern München war beim knappen Achtelfinal-Sieg gegen Algerien (2:1 n.V.) nur wegen der Verletzung von Shkodran Mustafi nach hinten gerückt. Die Umstellung tat dem deutschen Spiel sichtlich gut, doch Löw sieht keinen Anlass, darauf zu reagieren.

UMFRAGE
Löw hält an der Sechser-Position von Lahm weiterhin fest. Hat der Bundestrainer damit recht?

Der gelernte Außenverteidiger werde nur dann die Position wechseln, falls die Mannschaft auf der rechten Seite "ein akutes Problem im Spiel" bekommen sollte. "Und nur bis ich sage: Okay, jetzt ist Philipp Lahm gefordert, der viel Druck nach vorne entfalten kann."

Löw hat kein Verständnis für Kritik an Özil

Lahm hat bislang in seiner Rolle nicht überzeugt, und das gilt auch für Mesut Özil. Löw hat aber überhaupt kein Verständnis für den Umgang mit dem Offensivspieler: "Diese Art der öffentlichen Kritik ist für mich genauso unverständlich wie jene an Philipp Lahm. Mesut Özil war 2010 und 2012 der überragende Spieler des Turniers. Das kann ich doch nicht einfach vergessen", so Löw. Es werde "einiges eilig publiziert", es fehle "manchmal am richtigen Maß".

Löw hält weiter am Regisseur des FC Arsenal fest - und verspricht sich davon einiges. "Ich bleibe dabei, Mesut Özil ist extrem wichtig für uns", so Löw weiter. "Wenn wir es schaffen, ihn in den nächsten Tagen in Topform zu bringen, dann ist er für die Mannschaft unersetzlich. Weil ich weiß, dass er Spiele mit einer einzigen Aktion entscheiden und beeinflussen kann."

"Wir können nicht immer fantastisch spielen"

Ähnlich wie Özils Klubkollege Per Mertesacker, der in einem TV-Interview angefressen auf kritische Fragen zur Leistung gegen Algerien reagiert hatte, will sich auch Löw den Erfolg nicht kleinreden lassen. "Soll ich enttäuscht sein, dass wir weitergekommen sind?", antwortete der Bundestrainer auf die Frage, ob er mit der Vorstellung unzufrieden gewesen sei.

"Markus Lanz" 
Wütender Mertesacker wird bei Lanz heiß diskutiert

Nationalspieler schnauzte nach dem Spiel gegen Algerien den Reporter an. Video

Beschönigen wollte Löw aber nichts: "Wir haben einfache Fehler gemacht, den Ball zu häufig verloren. Wir waren anfällig bei langen Bällen." Bei einer WM könne eine Mannschaft aber "nicht immer fantastisch spielen. Man muss als Sieger vom Platz gehen - das ist uns gelungen."

Löw: "Müssen vorne mehr investieren"

Verbesserungspotenzial sieht Löw natürlich dennoch. Vor allem in Sachen Abschluss. "Wir sind in der Auswertung der Chancen nicht mehr so effizient, wie wir es schon einmal waren", sagte Löw und formulierte eine klare Forderung an seine Spieler: "Wir müssen in der Offensive noch mehr investieren, uns mehr konzentrieren, um zum Erfolg zu kommen."

Unser Mann vor Ort 
Das war ein spielerischer Offenbarungseid

Unser Redakteur Thomas Tamberg hat die Achtelfinalpartie im Stadion verfolgt. Video

An der defensiven Ausrichtung möchte der Bundestrainer vorerst nichts ändern: "Bis jetzt lagen wir auch mit der Einschätzung richtig, dass wir keine Abwehrspieler brauchen, die ständig nach vorne laufen." Ausschließen will Löw den Einsatz offensiverer Verteidiger, etwa wegen Verletzungen, aber nicht.

Im Falle eines Misserfolgs will auch Löw die Verantwortung übernehmen. "Ganz allgemein gilt: Wir Trainer machen auch Fehler, wir sind nicht vollkommen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal