Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Frankreichs neue Zurückhaltung - Lizarazu frotzelt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Frankreichs neue Zurückhaltung - Lizarazu frotzelt

02.07.2014, 19:54 Uhr | dpa

Frankreichs neue Zurückhaltung - Lizarazu frotzelt. Frankreichs Coach fordert Disziplin, Bescheidenheit und Konzentration ein.

Frankreichs Coach fordert Disziplin, Bescheidenheit und Konzentration ein. Foto: Shawn Thew. (Quelle: dpa)

Ribeirão Preto (dpa) - Die Sticheleien von Bixente Lizarazu konnte selbst Didier Deschamps nicht verhindern. Das DFB-Team habe eine löchrige Abwehr und sei nicht unschlagbar, frotzelte sein ehemaliger Team-Kollege vor dem brisanten WM-Viertelfinalspiel der Franzosen am Freitag gegen Deutschland.

Solche provokanten Aussagen kann Disziplinfanatiker Deschamps derzeit gar nicht gebrauchen. Der Coach der französischen Fußball-Nationalelf setzt lieber auf selbstbewusste Bescheidenheit. Der 45-jährige pfeift alle Spieler zurück, die bereits den Titelgewinn als Ziel ausgeben. Dies sei respektlos, noch sei nichts erreicht, bitte auf dem Boden bleiben, predigt er immer wieder. Von freundlicher Nachbarschaftshilfe will er aber auch nichts wissen. "Wir wissen zu schätzen, dass wir im Viertelfinale sind. Das ist schon etwas. Aber wir gehen am Freitag nicht als Touristen ins Spiel", betonte Deschamps vollmundig.

Die Forderungen des Fußball-Lehrers fanden Gehör. Zwei Tage vor der Partie bekundeten seine Profis Respekt vor dem Gegner. "Es ist eine wunderbare Mannschaft . Es macht Spaß, ihnen zuzuschauen", lobte Innenverteidiger Mamadou Sakho die DFB-Elf. Auch sein Mitstreiter Blaise Matuidi war voll des Lobes über das Team von Bundestrainer Joachim Löw: "Der Torwart (Manuel Neuer) ist sehr gut, wenn nicht sogar die Nummer eins, sie haben Qualitäten im Mittelfeld, lieben es, den Ball zu halten und das Spiel von hinten aufzubauen, über die Flügel zu kommen. Es handelt sich um eine homogene Mannschaft mit einem großen Torjäger (Thomas Müller), der diese WM genauso prägt wie er das schon 2010 getan hat."

Groß antreiben muss Deschamps seine Spieler 28 Jahre nach dem bisher letzten WM-Duell gegen die Deutschen nicht. Der Auftritt im Fußball-Tempel Maracanã in Rio de Janeiro und die Chance auf den Halbfinal-Einzug sind Motivation genug. "Deutschland ist nicht unschlagbar", erklärte der frühere FC-Bayern-Profi Lizarazu, der unter Kapitän Deschamps 1998 den bisher einzigen WM-Titel für die Grande Nation holte. "Gegen Deutschland ist es sogar noch leichter zu spielen, als gegen Nigeria." Und gegen den Afrika-Meister reichte es im Achtelfinale bekanntlich zu einem 2:0.

Das Löw-Team stehe unter massivem Druck, so Lizarazu in einem RTL-Interview weiter. Deutschland verfüge zwar über ein "beeindruckendes Angriffsspiel", habe sich aber auch beim 2:1 gegen Algerien in der Defensive "sehr löchrig" präsentiert. Weitergekommen sei Deutschland nur dank eines "Manuel Neuer im Stile von Franz Beckenbauer", lästerte der ehemalige Linksverteidiger.

Auch Deschamps ist kein Typ, der sich leicht einschüchtern lässt. Sein Team hat allen Grund, die Partie optimistisch anzugehen. Seit dem 3:0-Heimsieg im Playoff-Rückspiel gegen die Ukraine weist der EM-Gastgeber von 2016 eine Bilanz von sieben Siegen und zwei Remis mit einem Torverhältnis von 28:3 aus. Zudem hat er inzwischen wieder alle 23 Mann an Bord. Vizekapitän Sakho scheint die Zerrung am rechten Oberschenkel überwunden zu haben. Der Innenverteidiger des FC Liverpool trainierte wieder ohne Schmerzen. In der Offensive wird der "neue Franck Ribéry" (RTL), Antoine Griezman, anstelle Arsenals Olivier Giroud als Partner von Torjäger Karim Benzema erwartet.

Von Ribéry spricht in der Mannschaft jedenfalls kaum noch jemand. Der Bayern-Star, der wegen Rückenschmerzen auf die WM verzichten musste, sagte nun eine Einladung des französischen Verbandes zum Spiel am Freitag ab. Er wolle den Urlaub mit der Familie nicht unterbrechen, ließ Ribéry wissen. "Viele sind ohne Franck befreiter", sagte unter anderem Ex-Nationalspieler Jean-Michel Larqué.

Mathieu Valbuena wollte zur Causa Ribéry nichts sagen. Der 1,65 Meter kleine Spielmacher aus Marseille, mit 29 Jahren, 37 Länderspielen und sechs Toren einer der erfahrensten Akteure im stark erneuerten Team, spricht lieber von den großen Zielen: "Wir sind mit unserer Arbeit hier in Brasilien noch nicht zu Ende."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal