Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Vokuhila und Dreadlocks - Die Frisuren der WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM 2014  

Vokuhila und Dreadlocks - Die Frisuren der WM

03.07.2014, 08:10 Uhr | dpa

Vokuhila und Dreadlocks - Die Frisuren der WM. US-Boy Kyle Beckerman hat die wildeste Frisur bei der WM.

US-Boy Kyle Beckerman hat die wildeste Frisur bei der WM. Foto: Yuri Kochetkov. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Zottelige Dreadlocks, einrasierte Botschaften und buschige Bärte - die WM ist eine ziemlich haarige Angelegenheit. Die Frisuren der Fußball-Stars sind vielleicht einer der interessanteste Nebenschauplätze der WM.

Brasiliens Stürmer Neymar trägt jetzt blond. Ein paar helle Strähnen und dazu rasierte Seitenpartien. So lief er gegen Mexiko auf den Platz. Ein paar Tage vorher beim Eröffnungsspiel sah Neymar noch ganz anders aus. Abrasierte Seiten zwar, aber dazu ein Voll-Pony und Vokuhila-Matte im Nacken. Offenbar hatte er zwischen den Spielen die Zeit gefunden, sich eine neue Frisur verpassen zu lassen.

Neymar ist längst nicht der Einzige, der mit immer neuem Styling auf sich aufmerksam macht. Viele WM-Spieler wollen in Brasilien nicht nur durch Leistung auffallen, sondern auch durch ihre ungewöhnliche Haarpracht. Deshalb wird gegeelt, geflochten und rasiert - und das mit größtmöglichem Überraschungseffekt.

Die vielleicht ungewöhnlichste Frisur dieser WM trägt der Amerikaner Kyle Beckerman. Und "tragen" muss der 32-Jährige mit der Rastamähne tatsächlich eine Menge: Angeblich war er neun Jahre lang nicht beim Friseur. Als Beckerman zum ersten Mal im Spiel der USA gegen Ghana auf den Platz lief, überschlugen sich die Kommentare in den sozialen Netzwerken.

Beckerman ist dank seiner Frisur zum Rebell unter den Fußballern geworden, weil er lässiger wirkt als andere. "Er sieht aus wie ein schmuddeliger Hippie - und das macht mich verrückt", twitterte ein weiblicher Fan. Und Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder fragt: "Gibt es eigentlich einen krasseren Gegenentwurf zu Ronaldo als Kyle Beckerman? :)"

Vermutlich nicht. Denn Portugals Spieler Cristiano Ronaldo gilt als makelloser Schönling. Egal, was er auf dem Kopf trägt, die Friseure müssen sich darauf einstellen, dass bald alle so aussehen möchten. Auch Brasiliens Spieler Neymar gibt zu, sich seine Frisur 2002 bei Ronaldo abgeguckt zu haben. Beim Spiel gegen die USA sorgte Ronaldo mit einem seitlich einrasierten Blitz für Spekulationen. Der Blitz sei ein Symbol für die Narbe eines schwer kranken Jungen, dessen Kopf-OP Ronaldo bezahlt habe, mutmaßten einige. Doch Ronaldo dementierte. Mit seinem Engagement für den Jungen habe der Blitz nichts zu tun.

Auch wenn die Gerüchte sich nicht bestätigt haben, wieder einmal war Ronaldos Frisur Gesprächsthema. Dabei ist er längst nicht der einzige Spieler mit abrasierten Seitenpartien. Der sogenannte Undercut scheint in dieser WM den Spitzenplatz der Frisuren zu belegen. Auch Marco Reus trägt ihn - immer wieder neu gestylt. Und nicht nur Ronaldo nutzt die freirasierte Fläche: Bei Ghanas Kapitän Asamoah Gyan prangt die Nummer Drei nicht nur auf dem Trikot. Der Fußballer hat sich die Zahl auch direkt über dem rechten Ohr einrasieren lassen. Und Paul Pogba, französischer Nationalspieler, trägt goldengefärbte Streifen in den abrasierten Seitenpartie. Der Streifenhörnchen-Look brachte ihm mit "Pogba's Hair" einen eigenen Twitter-Account ein.

Und dann gibt es noch jene Spieler, die sich die Haare an den Seiten abrasieren und versuchen, den Verlust mit buschigen Bärten auszugleichen. So wie Kameruns Torwart Charles Itandje oder der Portugiese Raúl Meireles, der damit wie ein fußballspielender Punk wirkt.

Die Haarpracht sei ein "Topinstrument" der Selbstdarstellung, erklärt der Stuttgarter Trendforscher Mathias Haas. Mit immer wieder neuen Frisuren bleiben die Spieler im Gespräch, und darauf kommt es an. "Die Körper sehen eh bei allen geil aus, aber die Frisur bietet die Fläche, sich von anderen abzusetzen," sagt Haas. Immer nur etwas über die Spieltaktik zu lesen, sei auf Dauer langweilig. Nicht nur für Frauen. "Wir alle wollen Geschichten hören", meint Haas.

Es gab Zeiten, da waren Fußballer eher markante Typen als Marken. Doch die sind vorbei. "Ein Herr Mesut Özil ist am Ende kein Mensch mehr, sondern ein Produkt", sagt Haas. Heute haben die Spieler Stylisten und immer schon den nächsten Werbevertrag im Hinterkopf. Für Mats Hummels - dessen Wuschelkopf auch stets für Gesprächsstoff sorgte - ist der Plan perfekt aufgegangen: Seit 2013 ist er das Werbegesicht einer Shampoo-Marke.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal