Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Ticket-Skandal bei WM 2014: Ray Whelan wieder auf freiem Fuß

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM-Ticket-Skandal  

Hauptverdächtiger Whelan wieder auf freiem Fuß

08.07.2014, 16:29 Uhr | sid

Ticket-Skandal bei WM 2014: Ray Whelan wieder auf freiem Fuß. Auch bei der WM 2014  läuft das Geschäft mit illegalen Ticketverkäufen. (Quelle: imago/Fotoarena)

Auch bei der WM 2014 läuft das Geschäft mit illegalen Ticketverkäufen. (Quelle: Fotoarena/imago)

Die Nacht wurde lang auf dem 18. Polizeirevier an der Praça da Bandeira unweit des Maracanã-Stadions. Nicht in Handschellen, aber mit der Aura eines kriminellen Übeltäters musste sich Ray Whelan, der angebliche "Mister X", quälend langsam seinen Weg durch Mikrofone und Kameras bahnen. Auf den Hauptverdächtigen im Skandal um illegal verkaufter WM-Tickets warteten stundenlange Verhöre.

Am Dienstagmorgen wurde der leitende Angestellte der Match Services AG, in Sachen WM-Kartenverkauf alleiniger Dienstleister des Fußball-Weltverbandes FIFA, wieder auf freien Fuß gesetzt. In einer Presseerklärung beteuerte Match, dass Whelan unschuldig sei.

Whelan nimmt die Arbeit wieder auf

Man sei der Überzeugung, dass die weiteren Untersuchungen zur Entlastung ihres Exekutiv-Direktors führen würden, teilte Match mit. Bis dahin werden Whelan und sein Mitarbeiterstab die Arbeit bei der WM wieder aufnehmen. Natürlich werde Match die Polizei-Ermittlungen vollumfänglich unterstützen und das in ihrer Macht stehende tun, um für eine Aufklärung der Affäre zu sorgen.

UMFRAGE
Wer setzt sich im WM-Halbfinale durch?

Für Kommissar Fabio Barucke, der die "Operation Jules Rimet" gegen die Ticketmafia längst zu seinem Kind gemacht hat, ist Whelan indes ein "Facilitador". Also einer, der für die am 1. Juni hochgenommene Bande Zugang und Verkauf der Karten aus speziellen Kontingenten "erleichterte".

Sieben weitere Personen in Verdacht

"Ray ist nicht der Chef", stellte der Polizeibeamte aber auch klar und versprach: "Wir setzen die Suche nach anderen Beteiligten fort." Sieben weitere Verdächtige stünden noch auf der Liste. "Die FIFA wird die laufenden Ermittlungen in vollem Umfang weiter unterstützen", ließ der Weltverband in einer Erklärung dazu wissen.

Whelan wird der Verstoß gegen Artikel 41-G des "Estatuto do Torcedor", des Verbraucherschutzgesetzes für Fußballfans, vorgeworfen: Verteilung von Eintrittskarten, die zu einem höheren als den aufgedruckten Preis verkauft werden. Ihm droht eine Haftstrafe von zwei bis vier Jahren. Und auch noch mehr, falls ein Richter die Anschuldigung der Bildung einer kriminellen Vereinigung anerkennt.

Bandenkopf mit 131 WM-Tickets erwischt

Ermittler Barucke kam über Mohamadou Lamine Fofana auf die Spur von Whelan. Fofana gilt nun doch erst einmal als Bandenkopf. Der Franko-Algerier war mit zehn weiteren Verdächtigen in der Vorwoche festgenommen worden - im Besitz von 131 gültigen WM-Tickets. Laut FIFA-Marketing-Direktor Thierry Weil gehören 70 zum Hospitality-Bereich, 60 zum normalen Kartenkontingent für Fans und eines dem Kontingent des brasilianischen Verbandes CBF an.

Unser Mann vor Ort 
Neymar-Ausfall kann für DFB-Elf gefährlich werden

Unser Redakteur Thomas Tamberg spricht von einer "Jetzt-erst-recht-Stimmung" in Brasilien. Video

In einer Pressemitteilung hatte FIFA-Hospitality-Partner Match bekannt gegeben, dass auf 61 der beschlagnahmten Tickets die Namen von drei Firmen aufgetaucht seien, die insgesamt 694 Karten im Wert von 1,8 Millionen Euro gekauft hatten. Neben den Karten von Reliance Industries Limited (59), Jet Set Sports und Pamodzi Sports (je eine) habe Fofana über seine Firma Atlanta Sportif Management auch noch 105 Pakete im Wert von rund 90.000 Euro in der Hand gehabt.

"Ray Brasil" wird im Hotel festgenommen

Angesichts der kalkulierten Einnahmen sind das eher "Peanuts". So zeigte die Report-Sendung "Fantástico" auf Globo TV am Sonntag eine Kladde, in der die Ticketverkäufe mit Summen festgehalten worden waren. Demnach setzte Fofana in der Vorrunde 112 Karten für umgerechnet rund 303.000 Euro um. Für das Finale besaß er 25 VIP-Karten, die ihm einen Stückpreis von 17.000 Euro einbringen sollten.

In Fofanas Handy-Kontaktliste fand die Polizei einen "Ray Brasil". 900 Anrufe gingen in den letzten Wochen zu diesem Namen raus. Auf abgehörten Telefonaten verhandelten die beiden laut Barucke über WM-Tickets. Am Montag um 15.40 Uhr Ortszeit standen zehn Beamte vor dem Hotelzimmer 514 im mondänen Copacabana Palace, wo die FIFA-Oberen residieren. Die Schlinge um Whelan, der seit zwei Jahren seinen Wohnsitz in Rio hat, wurde zugezogen.

Whelan muss seinen Reisepass abgeben

In der Hotelsuite des 64 Jahre alten Engländers, dessen Kinder Paul und Ellen auch im Match-Firmenkonstrukt arbeiten, lagen noch weitere 82 WM-Karten. Computer und Handy wurden als Beweismaterial ebenfalls sichergestellt, sein Reisepass wurde erst einmal einkassiert.

Bundestrainer warnt 
Löw: "Neymar-Aus kein Nachteil für Brasilien"

Der DFB-Coach sieht Brasilien in der Favoritenrolle. Video

Das nach der Whelan-Festnahme publik gemachte Polizei-Kommuniqué endete mit dem Satz: Die Untersuchungen werden fortgesetzt. Muss noch einer im Dunstkreis der FIFA zittern?

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal