Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Letzte Chance für Generation Robben und Messi

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM 2014  

Letzte Chance für Generation Robben und Messi

08.07.2014, 20:06 Uhr | dpa

Letzte Chance für Generation Robben und Messi. Arjen Robben will erneut ins WM-Finale.

Arjen Robben will erneut ins WM-Finale. Foto: Koen Van Weel. (Quelle: dpa)

São Paulo (dpa) - Robben vs Messi - im Duell der Superstars droht einer herausragenden Fußballer-Generation der WM-Abgang ohne Krönung. Argentinien um Alleinunterhalter Lionel Messi und die Niederlande mit ihrem spektakulären Angriffstrio stehen im Zenit des Könnens, jetzt soll Titel her.

Doch eine Großmacht wird beim historisch brisanten Halbfinale von São Paulo auch beim Weltturnier in Brasilien scheitern. "Argentinien bleibt Argentinien, aber wir sind Niederlandes Elftal", betonte Altstar Wesley Sneijder die eigene Stärke und will nicht an die 1:3-Endspielpleite gegen die Albiceleste von 1978 erinnert werden: "Die Geschichte ist schön und gut, aber wir müssen sie jetzt vergessen."

In der spektakulären Oranje-Offensive mit den 30-jährigen Arjen Robben und Sneijder ist der Einsatz von Robin van Persie allerdings nicht garantiert. Der Topstürmer leide an Magenproblemen, berichtete Louis van Gaal am Dienstag. Wie die drei herausragenden niederländischen Spieler unternimmt auch die Mannschaft um Messi am Zuckerhut bereits den dritten gemeinsamen Anlauf zum Premierencoup. Beim kommenden Weltturnier in Russland sind 21 der 23 Mitglieder des aktuellen argentinischen Kaders 30 Jahre und älter, ein Neuaufbau ist unausweichlich.

"Sowohl Leo und Maxi als auch ich könnten nun den großen Schritt machen", verdeutlichte Routinier Javier Mascherano die Brisanz des erneuten Versuchs von ihm, Messi und Maxi Rodriguez, die WM-Trophäe zu erringen. "Es ist 24 Jahre her, dass Argentinier so ein Spiel machen durften." 1990 stand der zweimalige Titelträger zuletzt unter den Top Vier der Welt und unterlag Deutschland im Finale.

Erst vier Jahre ist es her, dass Robben & Co. Hollands dritte große Chance auf den Triumph nach 1974 und 1978 vergaben und bei der WM in Südafrika im Endspiel gegen Spanien verloren. "Wir haben großen Glauben. Ich bin überzeugt, dass wir Argentinien packen können", verkündete Starstürmer van Persie. "Es gibt keinen Favoriten", betonte van Gaal, der überraschend doch auf das Mitwirken von Nigel de Jong als Messi-Bewacher nach einem Leisteneinriss hoffen darf.

Worauf es im Kampf von Oranje gegen die Albiceleste am meisten ankommt, machte das "Algemeen Dagblad" mit seiner Titelzeile deutlich: "Van Geenial steht auf dem Weg zum ewigen Ruhm nun vor der Herausforderung Messi."

Vor seinem Wechsel zu ManUnited ist es auch für den früheren Bayern-Trainer Louis van Gaal wohl die ultimative Gelegenheit für einen WM-Titel. Viel wird dabei vom Aufeinandertreffen der beiden Offensivanführer abhängen. "Sie haben zwar einen gewaltigen Spieler, aber das bedeutet nicht, dass sich alles nur um Messi dreht", betonte Robben.

Auch wenn sie unterschiedliche Rollen erfüllen - der Niederländer als pfeilschneller Flügelantreiber, Messi als unberechenbarer Torjäger - ist die Offensive beider Teams elementar auf sie zugeschnitten. "Natürlich haben die Argentinier Messi, der etwas Verrücktes machen kann, aber wir haben Robben", erklärte Guus Hiddink, der auf van Gaal als Bondscoach folgen wird.

Dabei dürfte das Oranje-Team wieder aus einer dicht gestaffelten Abwehr agieren und dem Gegner mit gefährlichen Kontern zusetzen. Man werde alles unternehmen, um diese nicht zuzulassen, erklärte Mascherano den eigenen Matchplan. "Die Kontrolle über die zwei Angreifer und Mittelfeldspieler Sneijder, Robben und van Persie - wir dürfen ihnen keinen Platz geben, weil sie schneller rennen und stärker sind als wir."

Auf der anderen Seite muss van Gaal erneut sein bislang goldenes Händchen beweisen, um die Kreise des viermaligen Weltfußballers Messi dauerhaft zu stören. Dabei rätselt die ganze Fußball-Welt, wie der frühere Bayern-Trainer seine schier unglaubliche Serie von goldenen Entscheidungen dieser WM, die im erfolgreichen Torwarttausch vor dem Elfmeterschießen im Viertelfinale gipfelte, fortsetzen will. "Louis van Gaal ist einfach fantastisch", schwärmte der auch schon 33-Jährige Dirk Kuyt vor der Partie. "Von der ersten bis zur letzten Sekunde ist er auf alles vorbereitet. Das wird auch am Mittwoch so sein."

Der zur Selbstherrlichkeit neigende Bondscoach gab sich dabei zuletzt auch trotz der verzwickten Personalsituation gelassen: Innenverteidiger Ron Vlaar droht der Ausfall mit Knieproblemen, die Mittelfeldspieler Leroy Fer und de Jong sind ebenfalls angeschlagen. Nachdem die WM des früheren Hamburgers eigentlich schon für beendet erklärt worden war, kehrte er jedoch vergangenen Sonntag ins Training zurück: "Wenn die Reaktion positiv ist, werden wir vielleicht morgen ein Wunder sehen", erklärte van Gaal.

Van Gaals Kollege Alejandro Sabella muss auf seinen Achtelfinal-Torschützen Ángel di Maria wegen einer Muskelverletzung im rechten Oberschenkel verzichten. "Es macht ohne Zweifel Freude, hier zu sein, es ist aber auch schwierig", verkündete dessen voraussichtlicher Ersatz Enzo Pérez. "Es ist schwer, zu schlafen. Wenn jeder von uns fünf, sechs Stunden schläft, ist das viel." Das endgültige Ende aller Titel-Hoffnungen würde wohl beiden Generationen für noch längere Zeit die Nachtruhe rauben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal