Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM-Finale 2014: Nationalmannschaft droht die Psychofalle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Folgen der Brasilien-Gala  

Vorsicht Psychofalle! Der stille Feind der DFB-Stars  

10.07.2014, 07:39 Uhr | , t-online.de

WM-Finale 2014: Nationalmannschaft droht die Psychofalle. Mesut Özil, Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos und Thomas Müller  (Quelle: imago/Gribaudi/Sportimage)

Mesut Özil, Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos und Thomas Müller (v. li.) haben den WM-Titel ins Auge gefasst. (Quelle: Gribaudi/Sportimage/imago)

Aus Santo André berichtet Thomas Tamberg

Sie konnten noch so sehr versuchen, möglichst gleichgültig dreinzublicken. Es gelang ihnen nicht. Als die deutschen Nationalspieler nach dem historischen 7:1-Sieg im WM-Halbfinale gegen Brasilien aus der Kabine kamen und sich den Weg durch die versammelte Medienschar Richtung Mannschaftsbus bahnten, konnte man den Stolz über die eigene Leistung in ihren Gesichtern ablesen. Doch auch wenn die DFB-Kicker gerade ein Jahrhundertspiel abgeliefert hatten, Weltmeister sind sie noch nicht. Dazu fehlt noch ein Sieg.

Aber die DFB-Elf hat nicht irgendwie das Endspiel am 13. Juli erreicht, sondern mit einer Performance, die die Fußball-Welt aus den Angeln gehoben hat. Wie gehen Philipp Lahm und Co. damit jetzt um, welche Auswirkungen hat das epische Werk von Belo Horizonte für das Endspiel in Rio de Janeiro? 

Bloß keine Selbstzufriedenheit aufkommen lassen 

Die Gefahr besteht darin, dass sich ein Tick Selbstzufriedenheit einschleicht, da man bereits tatsächlich etwas Großes erreicht hat. Über dieses Gefühl hinaus kann man schon mal schnell das Hauptziel aus dem Fokus verlieren, warum man eigentlich die Reise nach Südamerika angetreten hat. Schließlich lautet der Auftrag nicht, Brasilien eine Jahrhundertklatsche zu verpassen. Vielmehr möchte die DFB-Elf den vierten Stern auf der Brust, der Weltmeistertitel soll es sein.

UMFRAGE
Wer gewinnt das WM-Finale?

Es wird die große Kunst von Bundestrainer Löw sowie seinem gesamten Betreuerstab um Psychologe Hans-Dieter Hermann sein, dieses kleine Teufelchen Selbstzufriedenheit, das sich im Hinterkopf festsetzen könnte, möglichst schnell zum Schweigen zu bringen. Denn auf dem Niveau eines WM-Endspiels werden am Ende Kleinigkeiten entscheiden. Ein paar Prozent Leichtsinn im falschen Moment und der große Traum ist geplatzt. 

Am Sonntag soll richtige Geschichte geschrieben werden 

Allerdings hatte man bei den deutschen Spielern das Gefühl, dass sie sich der besonderen Situation bewusst sind. "Wir können stolz sein", sagte Jerome Boateng nach der Partie gegen den Gastgeber, doch der Verteidiger brachte es schnell auf den Punkt. "Mich interessiert nicht, dass wir gegen Brasilien Geschichte geschrieben haben, wir wollen am Sonntag Geschichte schreiben." Dann trifft man im Finale auf Argentinien.

Eine vortreffliche Analyse zog wieder einmal Thomas Müller. Das scheint auch mittlerweile sein neues Hobby zu sein. Manuel Neuer verriet kürzlich, dass Müller alle Berichte zur Nationalelf im Internet nachlesen würde, damit er überall mitreden könne. „Die Presse wird sich nicht nur in Deutschland mit Lobeshymnen überschlagen, was auch gerechtfertigt ist“, sagte der Torjäger und fügte in seiner speziellen Art schnell hinterher: "Es wird uns allerdings nichts helfen. Am Sonntag steht es wieder 0:0."

Müllers treffliche Analysen 

Das Team scheint den Erfolg richtig einordnen zu können. "Im Moment hat uns das 7:1 nichts gebracht, außer dass wir eine Runde weiter sind", sagte Müller und hielt den Medien in Erinnerung an die Kritik nach dem Algerien-Spiel süffisant den Spiegel vor. "Vom Untergang zum Favoriten im Finale. Das geht ganz schnell bei euch."

Allerdings ist nicht nur dem 24-Jährigen Goalgetter klar, dass man die Favoritenrolle jetzt nicht mehr loswerden wird. Eine Ausgangssituation, die dieser Mannschaft nicht sonderlich behagt. Sie war immer dann am besten, wenn die Erwartungshaltung nicht ganz so hochgeschraubt wurde. 

Niersbach: "Der vierte Titel soll her"

Das ist nach diesem Ergebnis natürlich kaum möglich. Schon gar nicht, wenn ausgerechnet DFB-Präsident Wolfgang Niersbach die Vorreiterrolle übernimmt. "Das war Fußball von einem anderen Stern. Jetzt wollen wir aber den nächsten Schritt machen. Der vierte Titel soll her", sagte der 63-Jährige.

Nach 7:1-Debakel 
Halbfinale: So spottet das Netz über die Selecao

Die deutschen Fans amüsieren sich über den Kantersieg der DFB-Elf. Video

Torwart Neuer trat daher mit voller Wucht auf die Bremse. "Wir dürfen uns nicht blenden lassen. Wir wissen, dass wir noch nichts erreicht haben. Wir müssen Ruhe bewahren und dürfen nicht zu euphorisch sein."

Kroos hat ein gutes Gefühl 

Toni Kroos, der bis jetzt ein überragendes Turnier spielt, ist sich allerdings sicher, dass die Mannschaft erfahren genug ist, um sich nicht kurz vor dem großen Ziel selbst im Weg zu stehen. "Mein Gefühl sagt mir, dass es kein Problem ist. Wir sind noch nicht Weltmeister und haben unser Ziel noch nicht erreicht. Einen Schritt müssen wir noch gehen.“

Unser Mann vor Ort 
Das war nah dran am Wunder von Bern

Unser Redakteur Thomas Tamberg war dabei, als die DFB-Elf Geschichte schrieb. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal