Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Brasilien-Star Neymar drückt Argentinien die Daumen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Messi verdient WM-Titel"  

Brasilien-Star drückt Argentinien die Daumen

11.07.2014, 11:58 Uhr | sid

Brasilien-Star Neymar drückt Argentinien die Daumen. Neymar (re.) und Lionel Messi sind gute Freunde. Seit 2013 stürmen sie zusammen für den FC Barcelona. (Quelle: dpa)

Neymar (re.) und Lionel Messi sind gute Freunde. Seit 2013 stürmen sie zusammen für den FC Barcelona. (Quelle: dpa)

Brasiliens Fußballstar Neymar stellt die Freundschaft mit zwei Argentiniern über die ewige Rivalität mit dem südamerikanischen Nachbarn. "Ich hoffe, dass Messi und Mascherano gewinnen", sagte der 22-Jährige vor dem WM-Finale der Gauchos gegen Deutschland und verteilte die Sympathien klar zu Gunsten seiner Klubkollegen vom FC Barcelona, Lionel Messi und Javier Mascherano.

"Messi hat es verdient, Weltmeister zu werden", äußerte der Topstürmer, der nach seiner Fraktur am Querfortsatz des dritten Lendenwirbels ins brasilianische WM-Quartier zurückgekehrt war, auf einer Pressekonferenz. Neymar will bis zum Spiel um Platz drei in Brasília gegen die Niederlande beim Team bleiben.

Harte Kritik übte Neymar aber am Kolumbianer Juan Zuniga, dessen Tritt in den Rücken die WM für den brasilianischen Hoffnungsträger vorzeitig beendet hatte. "Es war eine Aktion, mit der ich nicht einverstanden bin, die ich so nicht akzeptiere. Aber ich werde jetzt nicht sagen, dass es Absicht war", sagte der Jungstar, sichtlich um Wahl der richtigen Wort bedacht. Unter Tränen fuhr er aber fort: "Zwei Zentimeter weiter nach innen, und ich säße jetzt im Rollstuhl."

Nah am Wasser gebaut 
Bei Neymar fließen schon wieder die Tränen

Auf einer Pressekonferenz wird der verletzte Superstar erneut von seinen Emotionen übermannt. Video

"Das war nicht der Fußball einer brasilianischen Seleção"

Neymar blickte schon vor dem kleinen Finale kritisch auf die WM zurück: "Wir haben nur einen durchschnittlichen Fußball geboten und es deshalb auch nur bis ins Halbfinale geschafft. Das war nicht der Fußball einer brasilianischen Seleção", sagte der vierfache Turnier-Torschütze, der bekannte: "Wir haben versagt, Fehler begangen und zu wünschen übrig gelassen."

Der Blackout beim 1:7-Debakel im WM-Halbfinale gegen Deutschland bleibt auch für Neymar ein Rätsel. "Unglaublich, unerklärlich", antwortete der Dribbelkünstler. Er habe auch seine Teamkollegen gefragt, keiner hätte aber eine Erklärung für den desaströsen Auftritt im Mineirão-Stadion.

Für ihn wäre es aber "eine Ungerechtigkeit", wenn das aktuelle Team wie die WM-Elf vom Maracanazo 1950, der im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro verlorenen finalen Partie gegen Uruguay, für immer als Versager abgestempelt werde.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal