Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Maradona: Messi wird es richten - Lineker enttäuscht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Maradona: Messi wird es richten - Lineker enttäuscht

12.07.2014, 12:24 Uhr | dpa

Maradona: Messi wird es richten - Lineker enttäuscht. Maradona 2010 als WM-Trainer von Lionel Messi.

Maradona 2010 als WM-Trainer von Lionel Messi. Foto: Jon Hrusa. (Quelle: dpa)

Caracas (dpa) - Für Argentiniens Fußball-Idol Diego Armando Maradona hat im WM-Finale gegen Deutschland ein Superstar wie Lionel Messi mehr Wert, als die Teamleistung.

"Er wird das Spiel entscheiden", sagte er in der Sendung "De Zurda" (Mit links) des venezolanischen TV-Senders Telesur. "Wer den Besten auf dem Spielfeld hat, und das sind wir, wird die Partie gewinnen", ergänzte der 53-Jährige.

Zugleich bestritt Maradona, dass es eine Rivalität zwischen ihm und dem Torjäger des FC Barcelona gebe. Niemand könne diese Freundschaft zerstören, betonte er. "Wenn Messi am Sonntag den Pokal in die Höhe stemmen und damit Maradona übertreffen will, rolle ich für ihn den roten Teppich aus", sagte er.

Taktisch werde es im Finale darauf ankommen, dass Argentinien das deutsche Mittelfeld ausschalte. "Sie dürfen die deutsche Präzision nicht zulassen, es muss immer ein Argentinier zum Stören da sein." Mittelfeld-Chef Javier Mascherano werde aber dafür sorgen, dass Müller und Co. sich nicht so einfach wie im Halbfinale gegen Brasilien dem Tor nähern können.

Englands früherer Weltklasse-Stürmer Gary Lineker hingegen sieht Argentiniens Superstar Lionel Messi vor dem WM-Finale weit entfernt von seiner Bestform. "Ich bin der größte Fan von Argentiniens Kapitän, er ist der am wunderbarsten talentierte Spieler seit Diego Maradona - aber hier in Brasilien war ich enttäuscht von dem, was ich gesehen habe", erklärte Lineker in der BBC. Messi habe zwar einige magische Momente während der WM gehabt und die Albiceleste mit vier Toren ins Endspiel geführt. "Aber insgesamt war seine Leistung wechselhaft", befand Lineker.

Der 27-Jährige spiele bei der WM statisch und absolviere nicht sein normales Laufpensum. "Ich hatte das Gefühl, als ich ihn in der Saison für Barcelona spielen sah, dass er sich für die WM aufspart. Aber er ist ganz klar nicht im besten körperlichen Zustand in Brasilien", meinte Lineker. Messi wirke ausgelaugt. "Die Müdigkeit hat ihn eingeholt."

Wegen seiner Zweifel an der Form des viermaligen Weltfußballers und der Stärke der DFB-Auswahl erwartet Lineker einen deutschen Sieg im Finale. "Ich habe schon früher gesagt, dass Fußball ein einfaches Spiel ist: 22 Spieler jagen 90 Minuten einem Ball nach und am Ende gewinnen immer die Deutschen. Ich wäre auch diesmal wieder überrascht, wenn es nicht so wäre."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal