Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

70 Verletzte bei Randalen in Buenos Aires nach WM-Finale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

70 Verletzte bei Randalen in Buenos Aires nach WM-Finale

14.07.2014, 10:12 Uhr | dpa

70 Verletzte bei Randalen in Buenos Aires nach WM-Finale. In Buenos Aires randalierten einige Fans.

In Buenos Aires randalierten einige Fans. Foto: Enrique Garcia Medina. (Quelle: dpa)

Buenos Aires (dpa) - Nach der Niederlage Argentiniens im Finale der Fußball-WM gegen Deutschland sind die Feiern einiger Fans im Zentrum von Buenos Aires in Krawall umgeschlagen.

Mindestens 70 Menschen, unter ihnen 15 Polizisten, wurden verletzt, als einige hundert Menschen begannen, Schaufenster zu zertrümmern und Autos in der argentinischen Hauptstadt zu beschädigen, wie der Nachrichtensender TN nach Angaben des Notdienstes berichtete.

Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein und versuchte die Gruppen mit Wasserwerfern auseinanderzutreiben. Rund 50 Menschen wurden festgenommen. Nach Angaben argentinischer Medien handelt es sich bei den meisten Randalierern um Jugendliche, die mit Steinen und anderen Gegenständen die Einsatzkräfte attackierten. Sie griffen die Fahrzeuge von TV-Teams an, zerstörten Verkehrsampeln, plünderten eine Bar und ein Theater aus und versuchten, das verschlossene Tor einer Bankfiliale einzutreten.

Rund drei Stunden nach Abpfiff des Spiels im Maracaná-Stadion in Brasilien zog die Mehrzahl der Fans von der Umgebung des Obelisken in Buenos Aires ab. Bis dahin wurde dort trotz der 0:1-Niederlage die Leistung der Nationalelf um Lionel Messi laut und friedlich gefeiert. Der freie Verkauf alkoholischer Getränke könnte nach Angaben der Medien die Ausschreitungen gefördert haben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video


Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal