Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Der deutsche Weg zum WM-Titel: Reus, Ronaldo und Rekorde

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM 2014  

Der deutsche Weg zum WM-Titel: Reus, Ronaldo und Rekorde

14.07.2014, 16:30 Uhr | dpa

Der deutsche Weg zum WM-Titel: Reus, Ronaldo und Rekorde. Es war ein langer Weg für das DFB-Team, doch am Ende steht der Titel als Ergebnis fest.

Es war ein langer Weg für das DFB-Team, doch am Ende steht der Titel als Ergebnis fest. Foto: Antonio Lacerda. (Quelle: dpa)

Rio de Janeiro (dpa) - 66 Tage nach der Berufung des vorläufigen WM-Aufgebots haben Joachim Löw und seine Spieler ihre Titelmission bei der Weltmeisterschaft mit dem 1:0-Finalsieg über Argentinien erfolgreich abgeschlossen.

Eine spannende Nominierung, verletzte Führungsspieler, Rückschläge und Gala-Auftritte - die Deutsche Presse-Agentur dpa dokumentiert die Route der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bis zum Titelgewinn am Sonntagabend.

8. Mai: Joachim Löw startet bei der Nominierung eine WM-Mission mit Kompromissen. Der Bundestrainer sortiert Mario Gomez und René Adler aus, für Sami Khedira und Miroslav Klose hält er Plätze frei.

13. Mai: Erster Test ohne Wert. Das 0:0 beim Debütanten-Treffen gegen Polen gibt keinen Aufschluss für das Turnier. Aus dem Team mit einem Durchschnittsalter von 21,4 Jahren empfiehlt sich Christoph Kramer.

14. Mai: Löw benennt seinen offiziellen 30er-Kader beim Weltverband FIFA. Der Gladbacher Kramer rutscht rein, Augsburgs André Hahn muss zu Hause bleiben.

21. Mai: Das WM-Camp startet mit Rätseln. Neuer, Lahm, Schweinsteiger - alle verletzt. Der spätere Champions-League-Sieger Khedira fehlt noch, Klose hat Trainingsrückstand.

23. Mai: Der DFB gibt das WM-Aus von Lars Bender bekannt. Beim Geheimtraining verletzte sich der Leverkusener am Vortag. Löw hat nun ein echtes Notstandsgebiet im defensiven Mittelfeld.

25. Mai: Das Trainingslager wird zum Sorgencamp. Kevin Großkreutz bekommt nach neuen Verfehlungen die letzte Verwarnung. Temposünder Löw räumt später ein, dass er seinen Führerschein abgeben musste.

27. Mai: Schock im Trainingslager. Bei einer PR-Aktion werden durch einen Autounfall zwei Menschen verletzt, einer schwer. Zum Unfallzeitpunkt sind Benedikt Höwedes und Julian Draxler Beifahrer.

1. Juni: Das deutsche Team weist beim vorletzten Test keine WM-Reife nach. Gegen Kamerun reicht es nur zu einem 2:2. Dabei offenbart vor allem die Defensive Schwächen.

2. Juni: Meldeschluss für den 23-Mann-Kader bei der FIFA. Aus dem deutschen Team sind der angeschlagene Dortmunder Marcel Schmelzer sowie die Ergänzungskräfte Kevin Volland und Shkodran Mustafi raus.

6. Juni: Die Tore machen Lust auf mehr. Die WM-Generalprobe glückt beim 6:1 gegen Armenien mit einem starken Endspurt. Schweinsteiger, Lahm und Klose laufen auf, Torhüter Neuer muss noch pausieren.

7. Juni: Der Ausfall des am Vorabend verletzten Marco Reus schwächt erheblich den Rückenwind des Nationalteams auf dem WM-Weg. Löw spricht von einem Schock. Er nominiert Abwehrspieler Mustafi nach.

16. Juni: Traumstart in das Turnier. Deutschland überrollt Cristiano Ronaldo und Portugal mit 4:0. Manuel Neuer steht wieder im Tor, Thomas Müller feiert gleich einen Dreierpack.

21. Juni: Klose bewahrt das Team vor einer bösen Bruchlandung. Mit seinem 15. WM-Tor sorgt der Joker wenigstens noch für das 2:2 gegen Ghana. Löw lobt die Moral, das Harakiri-Spiel ist aber Warnung.

26. Juni: Im Dauerregen von Recife schießt Müller die Nationalelf beim 1:0 gegen Jürgen Klinsmann und die USA ins Achtelfinale. "Wir haben riesigen Ehrgeiz, unser großes Ziel zu erreichen", sagt Löw.

30. Juni: Deutschland müht sich mit einem 2:1 ins Viertelfinale, muss lange zittern. Joker André Schürrle und Mesut Özil treffen. Neuer muss sich gegen Algerien überraschend zum besten Mann aufschwingen.

4. Juli: Auf einmal ist der ganz große Coup drin. Mats Hummels köpft die Elf gegen Frankreich ins Halbfinale. Nach dem 1:0 im Estádio do Maracanã will das Team für das Finale nochmal ins Fußball-Heiligtum.

8. Juli: Ein Sieg für die Ewigkeit. Nach der magischen Halbfinal-Nacht und dem 7:1 gegen Gastgeber und Rekordchampion Brasilien ist das weltweit bestaunte Löw-Team jetzt Titelfavorit.

9. Juli: Argentinien ist der Gegner im Finale - wie schon zweimal. Nach der Niederlage 1986 und dem Triumph 1990 soll der vierte deutsche WM-Titel her. Angst vor Messi haben die DFB-Stars nicht.

11. Juli: Das DFB-Team bezieht sein Quartier im Final-Spielort Rio de Janeiro. Man wolle "längere Zeit in Rio sein, um ein bisschen mehr das Feuer zu spüren", erklärt Teammanager Oliver Bierhoff.

13. Juli: Mit dem 1:0 nach Verlängerung über Argentinien setzt die Mannschaft einen triumphalen Schlusspunkt und wird zum vierten Mal Weltmeister. Matchwinner im Maracanã-Stadion ist Mario Götze.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal