Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Golf >

Cejka bricht den Bann

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Golf - AT&T Pebble Beach National Pro/Am  

Cejka bricht den Bann

12.02.2010, 22:59 Uhr | dpa

Alexander Cejka (Foto: imago)Alexander Cejka (Foto: imago) Alexander Cejka hat mit einer 70er-Runde beim AT&T Pebble Beach National Pro/Am im vierten Versuch zum ersten Mal in dieser Saison eine Finalrunde auf der US-PGA-Tour der Golfprofis erreicht. Mit 214 Schlägen (72+72+70) auf dem Par-72- Kurs in Pebble Beach lag der Wahl-Münchner auf Rang 37 allerdings sieben Zähler hinter dem Führungsduo Vijay Singh (207) von den Fidschi-Inseln und Dudley Hart (207) aus den USA. Der Sieger des mit 6 Millionen dotierten Wettbewerbs erhält 1,08 Millionen Dollar.

Mickelson bleibt hängen

Bei perfekten Wetterbedingungen steigerte sich der 37-jährige Cejka nach missratenem Start mit zwei Bogeys (je ein Schlag über Platzstandard) dank gelungener Schläge rund um die Grüns erheblich. Mit vier Birdies (je ein Schlag unter Par) brachte sich der in Las Vegas lebende Profi aber rechtzeitig wieder ins Spiel zurück. Dagegen scheiterte überraschend der Weltranglisten-Zweite und Titelverteidiger Phil Mickelson, der in Abwesenheit des pausierenden US-Amerikaners Tiger Woods hoch favorisiert war.

Sogar Kevin Costner mit dabei

Am 14. Loch benötigte der Linkshänder, der sonst alles mit rechts erledigt, unglaubliche elf Schläge, um den Ball auf dem Par fünf ins Loch zu schieben. Durch den Verlust von sechs Schlägen verpasste Mickelson mit insgesamt 221 Schlägen den Cut (215), der bei diesem Turnier erst am dritten Tag fällt, so deutlich wie seit langem nicht mehr. Das Format des von Bing Crosby 1937 initiierten Turniers für Profis und Amateure ist ein ganz besonderes. In den ersten Runden waren auch Showstars wie die Schauspieler Kevin Costner und Andy Garcia oder Sänger Michael Bolton mit von der Partie.

Langer auf der Seniors Tour

Derweil suchte Bernhard Langer wieder auf der Champions Tour der Senioren über 50 Jahre seine Chance. Der zweimalige US-Masters-Sieger spielte bei der Allianz Championship vor seiner Haustür in Boca Raton eine 69er-Runde, fiel aber vom 16. auf den 28. Rang zurück. Die Führung bei dem mit 1,65 Millionen Dollar ausgestatteten Wettbewerb übernahm Jerry Pate aus den USA (133) und sein Landsmann Scott Hoch (134). Der Sieger kassiert 247.000 US-Dollar.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal