Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Golf >

Golf: Alexander Cejka verspielt seinen Vorsprung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Golf  

Cejka verspielt seinen Vorsprung

12.02.2010, 21:59 Uhr | dpa

Stand kurz vor seinem ersten US-Titel: Alexander Cejka (Foto: dpa)Stand kurz vor seinem ersten US-Titel: Alexander Cejka (Foto: dpa) Golfprofi Alexander Cejka hat bei den Players Championship die faustdicke Überraschung und damit seinen ersten Sieg auf der US-PGA-Tour verpasst. Der Münchner mit Wohnsitz in Las Vegas verspielte in Ponte Vedra Beach/Florida mit einer 79er Runde auf dem Par 72-Kurs im TPC Sawgrass seine Führung von fünf Schlägen. Am Ende wurde der 38-Jährige nur Neunter.

Mit Woods auf der letzten Runde

Beim mit 9,5 Millionen Dollar am höchsten dotierten Turnier der US-PGA-Tour siegte der Schwede Henrik Stenson, der 1,71 Millionen Dollar kassierte. Cejka hat seit 1995 vier Europa-Turniere gewonnen, war aber in seiner 20-jährigen Karriere noch nie in den USA erfolgreich. Der gebürtige Tscheche durfte mit dem amerikanischen Superstar Tiger Woods auf die letzte Runde gehen, erwischte aber einen schlechten Tag: Mit vier Bogeys und einem Doppel-Bogey auf den ersten acht Löchern hatte Cejka seine Siegchancen schon verspielt.

US-PGA-Tour Cejka zur Halbzeit vorn

Dennoch Erfolg für Cejka

Obwohl er zuvor den größten Vorsprung der 36-jährigen Turniergeschichte herausgespielt hatte, stürzte er mit insgesamt 284 Schlägen (66+67+72+79) ab. Dennoch ist die Platzierung für Cejka ein Riesenerfolg: Im vergangenen Jahr hatte er zwei Nackenwirbel-Operationen über sich ergehen lassen müssen und sich zuletzt mit einer Rückenverletzung herumgeplagt.

Video 60 Jahre BRD - eine Ode an deutsche Sporthelden

Woods wird Achter

Für den 14-maligen Major-Sieger Woods reichte es nach 73 Schlägen zum Abschluss nur zu Rang acht. Martin Kaymer benötigte auf der letzten Runde einen Schlag weniger als Cejka und wurde 55. Stenson glänzte mit einer 66er Runde und hatte am Ende vier Schläge Vorsprung auf den Briten Ian Poulter und fünf auf das US-Duo John Mallinger und Kevin Na. "Ich hätte zum Schluss sogar mit Bogey, Bogey aufhören können. Das war eine sehr komfortable Situation", meinte der Schwede, der sich auf Platz fünf der Weltrangliste verbesserte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal