Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Golf >

Golf: Das Comeback des Tiger Woods - alles ist anders

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Golf  

Das Comeback des Tiger Woods - alles ist anders

07.04.2010, 12:12 Uhr | dpa, dpa

Golf: Das Comeback des Tiger Woods - alles ist anders. Tiger Woods ist zurück auf dem Golfplatz. (Foto: Reuters)

Tiger Woods ist zurück auf dem Golfplatz. (Foto: Reuters)

Tiger Woods hat sein Lächeln wiedergefunden: Erleichtert über die vielen "Welcome back Tiger"-Schilder am Rande der Fairways in Augusta, winkte der reumütige Superstar nach seiner Trainingsrunde in die Menge, suchte Augenkontakt mit den Fans und schrieb geduldig Autogramme. "Der Empfang und die Unterstützung waren einfach umwerfend, wirklich. Die Menschen sind über die Jahre hier extrem respektvoll mit mir umgegangen. Aber heute hat das mein Herz ganz besonders stark berührt", bekannte Woods Stunden später im Blitzlichtgewitter vor einer ausgesuchten Medienschar von 207 Reportern und unzähligen Kameras im überfüllten Mediacenter, "und es war unglaublich, wie viel Schulterklopfen ich von den Golf-Kumpels bekommen habe. Ich bin wirklich total überrascht, wie warmherzig ich akzeptiert worden bin."

Die Stille vor dem Sturm war gespenstisch, als Woods aus der selbst gewählten fünfmonatigen Abgeschiedenheit beim US-Masters in Augusta in die Golfszene zurückkehrte. Seine Nervosität und Hoffnung waren greifbar. Versteckt hinter Azaleen und Pinien, bereitete sich der 34-jährige Kalifornier auf sein Comeback vor.

Tunnelblick erstmal beiseite gelegt

Der viermalige Masterssieger ging am Ostermontag zuerst nur mit seinem "Buddy" Fred Couples über den Platz. Hunderte Fans hatten den Weg zum ersten Abschlag kommentarlos freigemacht. Es war fast wie immer bei seinen bisher 14 Masterstarts seit 1997, aber als er den ersten Ball gleich in den Wald schlug, wandelte sich der sonst nach Fehlschlägen oft Gift und Galle spuckende Star zum lammfrommen Tiger. Von seinem berühmt-berüchtigten Tunnelblick als Zeichen höchster Konzentration und Unnahbarkeit war kaum etwas zu sehen.

Image hat mehr als einen Kratzer

Woods bedankte sich stattdessen für die Aufmunterungen an diesem "anderen Montag" häufiger mit einem hörbaren "Thank you". "Dafür, dass ich die Fans fürchterlich behandelt habe, war das ein Supergefühl", gab der erste Sport-Milliardär hinterher zu. Fünf Monate hatte er hinter sich gelassen, in denen wegen seiner selbstbezichtigten Sexsucht alles über dem Familienvater, seinen zwei Kindern und seiner Ehefrau Elin Nordegren zusammengebrochen war. Dabei wurde das Image des vermeintlichen Saubermanns zerstört. Beißende Schlagzeilen der Boulevardpresse machten in Windeseile aus Woods einen fragilen Ehebrecher.

"Ich will gewinnen"

Auf dem Gang in die Pressekonferenz verließ ihn seine neue Lockerheit. Erstmals seit seinem Autounfall am 27. November durften unzensierte Fragen gestellt werden. 49 waren es nach 35 Minuten, in denen Woods aber nicht viel Neues oder gar Privates von sich gab. "Nichts hat sich geändert. Ich will gewinnen", sagte der angespannt wirkende Branchenprimus zu seinen sportlichen Ambitionen.

Familie ist nicht dabei

Seine Frau Elin Nordegren und die beiden gemeinsamen Kinder werden beim ersten Major-Turnier des Jahres nicht dabei sein. "Ich kann nicht wieder da hin zurück, wo ich war. Ich will ein Teil des Lebens meiner Tochter und meines Sohnes werden. Ich habe den ersten Geburtstag von Axel Charlie verpasst, weil ich in der Therapie war. Das tut weh und ich werde es für mein ganzes Leben bedauern. Ich habe einige unglaubliche Entscheidungen getroffen und damit viele Menschen verletzt", gestand Woods.

Erneute Entschuldigung

In den vergangenen fünf Monaten sei "unglaublich viel passiert". "Es tut mir sehr leid. Ich habe mich und viele Menschen belogen. Dafür entschuldige ich mich", bekräftigte Woods erneut die Worte, die er bereits in einem Statement am 19. Februar im Fernsehen verlesen hatte. "Ich habe nie Drogen genommen, nur Medikamente im Zusammenhang mit meinen Verletzungen und vier Knieoperationen." Auch Mittel gegen die ständigen Schmerzen habe er genommen, aber jetzt richtet sich sein Blick nach vorn: "Meine Therapie hat mir gut getan und mir Werte meiner Familie, Frau und Kinder bewusst gemacht. Aber jetzt bin ich topfit."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal