Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Frauen-Handball - WM: Deutsche Damen demontieren Paraguay

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frauen-WM  

Handball-Frauen demontieren Paraguay

03.12.2007, 20:09 Uhr | dpa

Jubel bei den Handball-Frauen (Foto: imago)Jubel bei den Handball-Frauen (Foto: imago) Die deutschen Handball-Frauen haben sich bei der Weltmeisterschaft in Frankreich mit einem Rekordsieg auf das Finale um den Gruppensieg gegen Südkorea eingeworfen. Im zweiten Vorrundenspiel feierte der EM-Vierte mit seiner B-Auswahl ein 45:12 (25:6)-Schützenfest und damit seinen höchsten Sieg bei einer WM. Durch den zweiten Erfolg nach dem 26:21 zum Auftakt gegen die Ukraine hat die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) auf dem Weg in die Hauptrunde beste Chancen auf Platz eins in der Gruppe F. Letzter Vorrundengegner ist an diesem Dienstag der Olympia-Zweite Südkorea.

Schock für die Ukraine Oksana Sakada querschnittsgelähmt?
Weltmeisterschaft Handball-Frauen zittern sich zum Sieg


Rekord gegen die Elfenbeinküste abgelöst

Vor der Torgala gegen die harmlosen und überforderten Südamerikanerinnen hatte die DHB-Auswahl beim 40:24 gegen die Elfenbeinküste vor zwei Jahren die meisten Treffer in einem WM-Spiel erzielt. Die zuvor größte Tordifferenz resultierte aus dem 34:9-Sieg gegen Argentinien bei der WM 1999.


Wachsende Zuversicht für das Spiel gegen Südkorea

Vor 4460 Zuschauern waren Maike Brückmann, Mandy Hering und Nora Reiche mit je sechs Treffern beste deutsche Werferinnen gegen die WM-Exoten. "Wir haben diese Aufgabe richtig gut gelöst. Es freut mich, dass die Tore auf fast alle Spielerinnen verteilt waren. Mit der selben Konzentration wollen wir nun in das Spiel gegen Südkorea gehen", sagte Bundestrainer Armin Emrich.

Paraguay ohne Chance

Paraguay war während der gesamten 60 Minuten nur ein Spielball der Deutschen, die mit teilweise herrlichen Toren und Kombinationen begeisterten und den Gegner förmlich überrannten. Mit Ausnahme von Nina Wörz trugen sich alle deutschen Feldspielerinnen in die Torschützenliste ein.

Frühe Führung erlaubt Wechselexperimente

Die DHB-Auswahl legte los wie die Feuerwehr und führte gegen die Südamerikanerinnen, die am Montag mit 12:50 gegen Südkorea verloren hatten, nach zehn Minuten 10:0. Bereits ab der 13. Minute wechselte Emrich, der von Beginn an auf Rekordtorschützin Grit Jurack verzichtete, seine Mannschaft munter durch. Dabei kamen Hering, Brückmann und Müller zu ihren ersten WM-Toren. Beim 25:5 (28.) betrug der Vorsprung erstmals 20 Tore. In der zweiten Hälfte schalteten die Deutschen merklich zurück, um Kräfte für das Spiel gegen Südkorea zu sparen.

Ukrainerin Sakada erleidet schwere Verletzung

Überschattet wurde die Partie von der Nachricht über die schwere Verletzung der Ukrainerin Oksana Sakada. Die 31-Jährige war bei der Niederlage gegen Deutschland am Sonntag bei einem Zweikampf unglücklich auf den Rücken gestürzt. Bewegungslos wurde Sakada ins Krankenhaus abtransportiert. Die erschütternde Diagnose: Drei Brüche am Lendenwirbel. Zwischenzeitlich hieß es sogar, sie sei querschnittsgelähmt. "Es war eine ganz tragische Situation, aber kein Foul", sagte der deutsche Delegationsleiter Rainer Witte.

Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal