Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Flensburg verspielt die Chance aufs Halbfinale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Champions League  

Flensburg verspielt die Chance aufs Halbfinale

24.02.2008, 18:56 Uhr | dpa

Flensburgs Ljubomir Vranjes (Foto: imago)Flensburgs Ljubomir Vranjes (Foto: imago) Die SG Flensburg-Handewitt hat die wohl letzte Chance auf das Erreichen des Halbfinales in der Champions League vergeben. Nach der 25:29 (15:12)-Niederlage gegen den kroatischen Meister HC Osiguranje Zagreb hat der Finalist der vergangenen Saison nur noch theoretische Chancen auf den ersten Platz in der Hauptrundengruppe 3 und den damit verbundenen Einzug ins Halbfinale. Zagreb (4 Punkte) kam durch den Sieg im Dom Sportova vor rund 7.000 Zuschauern bis auf einen Punkt an Spitzenreiter HSV Hamburg (5 Punkte) heran. Flensburg bleibt mit einem Punkt Tabellen-Vierter. Bester Werfer für die Norddeutschen war Blazenko Lackovic in seinem 150. Spiel für die SG mit sieben Treffern. Für Zagreb traf Kiril Lazarov neunmal.

Immer Aktuell Ergebnisse und Tabellen der Champions League

Zwischenzeitliche Führung mit fünf Treffern

Während die SG verletzungsbedingt auf Johnny Jensen verzichten musste, ging Zagreb in Bestbesetzung in das Spiel. Vier Tage nach der 28:30-Niederlage in der Bundesliga gegen den THW Kiel zeigte Flensburg in der Königsklasse eine engagierte Leistung. Das Team von Trainer Kent-Harry Andersson kam gut in die Begegnung und erarbeitete sich nach zehn Minuten einen 7:3-Vorsprung. Vor allem Torhüter Dan Beutler entschärfte zu Beginn viele Würfe der Hausherren, zudem war Marcin Lijewski ein sicherer Schütze. Zwischenzeitlich führte die SG mit fünf Toren.

Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Zagreb zum Ende hin stark

Zagreb dagegen wirkte zunächst einfallslos und kam erst nach 20 Minuten durch Unkonzentriertheiten der Flensburger im Angriff wieder heran. Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie hektischer. Eine Viertelstunde vor der Schlusssirene erhöhte Zagreb den Druck und kam zum Ausgleich (23:23). Nach 52 Minuten gelang den Gastgebern erstmals die Führung, die das Team bis zum Ende nicht mehr abgab.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
jetzt Glücks-Los bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017