Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Deutsche Frauen sichern sich Olympia-Ticket

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Deutsche Frauen sichern sich Olympia-Ticket

29.03.2008, 18:17 Uhr | dpa

Deutsche Handball-Frauen jubeln (Foto: dpa)Deutsche Handball-Frauen jubeln (Foto: dpa) Die deutschen Handball-Frauen fahren zu den Olympischen Spielen nach Peking. Die Mannschaft von Bundestrainer Armin Emrich gewann am Samstag bei der Olympia-Qualifikation in Leipzig mit dem 22:16 (7:5) gegen Kroatien auch ihr zweites Spiel und hat damit bereits vor dem letzten Duell gegen Kuba eines der beiden zu vergebenen Olympia-Tickets sicher. Die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB), die zuletzt 1996 in Atlanta bei Olympischen Spielen dabei war, hatte Tags zuvor in einer Nervenschlacht Schweden mit 27:26 niedergerungen und damit den Grundstein für die Qualifikation gelegt. Beste DHB-Werferin vor 5.693 Zuschauern war Nadine Krause mit sieben Toren.

Aktuell Ergebnisse vom DHB-Pokal



Kroatien oder Schweden folgt Deutschland nach


Zuvor hatte sich Schweden gegen Kuba mit 31:20 (15:10) durchgesetzt. Damit fällt im Duell zwischen Kroatien und Schweden die Entscheidung, wer sich als zweites Team die Fahrkarte nach Peking sichert.

Erstmals seit 1996 wieder dabei


"Olympia ist das Größte und endlich bin ich auch mal dabei. Wir sind überglücklich, dass wir es nach so langer Zeit wieder geschafft haben", sagte die zur besten deutschen Spielerin der Partie gewählte Clara Woltering. Auch Rekord-Torschützin Grit Jurack, die als einzige Spielerin im aktuellen Kader des WM-Dritten Olympia-Erfahrung hat, jubelte. "Das war mein ganz großer Traum und er ist in Erfüllung gegangen. Das ist ein wahnsinnig tolles Gefühl", meinte die gebürtige Leipzigerin, die vor ihrem Wechsel nach Dänemark beim HC Leipzig neun Jahre in der Bundesliga spielte.

Nervosität im Angriff


Doch wie schon im Krimi gegen Schweden war den DHB-Frauen ihre Nervosität förmlich anzusehen. Abwehr: Prädikat Weltklasse, Angriff: Kreisklasse - die Deutschen offenbarten im Duell gegen den WM-Neunten zwei Gesichter. Während die Defensive sicher stand und nur wenige Aktionen des WM-Neunten zuließ, wiesen die Gastgeberinnen im Angriff eine äußerst schwache Wurfquote auf. Allein im ersten Durchgang vergaben sie 14 hochkarätige Chancen und so war es vor allem Torhüterin Clara Woltering zu verdanken, dass Deutschland nicht in Rückstand geriet. Resultat des Offensiv-Debakels - ein international fast schon kurioser Halbzeitstand von 7:5.

Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Jurack bringt die Wende


Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: Erst nach 4:13 Minuten bezwang Grit Jurack die kroatische Torhüterin Ivana Jelcic und markierte den ersten deutschen Treffer. Aber da Clara Woltering weiter eine starke Leistung abrief und die Kroatinnen aus dem Rückraum kaum Druck entwickelten, setzten sich die Deutschen trotz der alles andere als überzeugenden Vorstellung vorentscheidend auf 16:10 (46.) ab.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal