Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Der HSV Hamburg verpasst das Wunder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Champions League  

Der HSV Hamburg verpasst das Wunder

11.04.2008, 23:08 Uhr | dpa

Bitter (li.) und Lijewski (re.) versuchen Gille zu trösten. (Foto: imago)Bitter (li.) und Lijewski (re.) versuchen Gille zu trösten. (Foto: imago) Der HSV Hamburg ist im Halbfinale der Champions-League nur knapp gescheitert. Der Bundesliga-Dritte gewann vor heimischer Kulisse zwar das Rückspiel gegen den spanischen Meister BM Ciudad Real mit 32:26 (14:11), konnte damit aber den Sieben-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel (27:34) in Spanien eine Woche zuvor nicht wettmachen. Den Hamburgern fehlte am Ende lediglich ein Tor für den Einzug ins Finale. Der Gegner von Ciudad Real in den beiden Endspielen wird im Halbfinal-Rückspiel zwischen dem THW Kiel und dem FC Barcelona ermittelt. Der Titelverteidiger und deutsche Meister hatte das Hinspiel mit zehn Toren Differenz gewonnen.

Zum Durchklicken Die besten Bilder der Partie HSV gegen Ciudad Real
Immer Aktuell Ergebnisse und Tabellen der Champions League

Gille scheitert zehn Sekunden vor dem Ende

13.000 Zuschauer in der ausverkauften Color-Line-Arena trieben die Hamburger unter ohrenbetäubendem Lärm zur Aufholjagd. "Die Arena muss beben. Die Fans müssen 108 Prozent geben", hatte HSV-Trainer Martin Schwalb vor der Partie gefordert. Die Gastgeber, die ohne ihre verletzten Leistungsträger Stefan Schröder, Oleg Velyky, Torsten Jansen und Matthias Flohr auskommen mussten, hatten mehrfach vier Tore Vorsprung. Mehr ließ der clever spielende Tabellenführer aus Spanien lange Zeit nicht zu. Erst in den hektischen Schlussminuten schien der HSV das Unmögliche doch noch schaffen zu können. Doch Guillaume Gille scheiterte zehn Sekunden vor Schluss am spanischen Torwart.

Halbfinal-Hinspiele Kiel demontiert Barca, HSV muss bangen
Zum Durchklicken Die besten Bilder von Kiel gegen Barcelona

Yoon feiert Jubiläum

Beide Abwehrreihen gingen konzentriert und äußerst aggressiv zu Werke, so dass vor allem in der ersten Halbzeit nur wenige Tore fielen: Nach 20 Minuten stand es erst 8:4. Allerdings fehlte bei den Hamburger Rückraumschützen zumeist auch die Präzision. Ciudad Reals Torhüter Arpad Sterbik konnte sich bei den Würfen aus der zweiten Reihe mehrfach auszeichnen. Weil er die Erwartungen nicht erfüllte, wurde HSV-Torjäger Kyung-Shin Yoon zwischenzeitlich sogar auf die Bank beordert. Der Südkoreaner musste sich bis zur 41. Minute gedulden, ehe er seinen 600. Pflichtspiel-Treffer für die Norddeutschen erzielte. Erfolgreichste Torschützen bei den Gastgebern war Pascal Hens mit neun Toren. Bei Ciudad Real war der Isländer Olafur Stefansson (8) am treffsichersten.

Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal