Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

560.000 Franken ohne Beleg für IHF-Chef Moustafa

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball-Weltverband  

560.000 Franken ohne Beleg für IHF-Chef Moustafa

13.04.2008, 20:09 Uhr | dpa

Gegen den Präsidenten des Handball-Weltverbandes IHF, Hassan Moustafa, sind neue Vorwürfe laut geworden. Nach übereinstimmenden Berichten der "Financial Times Deutschland" und des Norddeutschen Rundfunks (NDR) soll der Ägypter zwischen Dezember 2000 und Juni 2007 für Flüge rund 560.000 Schweizer Franken abgerechnet haben, ohne dafür Belege vorgelegt zu haben. "Seit ich Revisor bin, weise ich auf die unvisierten oder fehlenden Belege hin", zitiert die Zeitung den IHF-Innenrevisor Jürg Steib. Verantwortlich für die Zahlungen sei Schatzmeister Miguel Roca Mas (Spanien). "Es liegt am IHF-Finanzchef zu entscheiden, ob und wann eine Rechnung oder Spesennote zu bezahlen oder zurückzuweisen ist", sagte Steib.

Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga
Aktuell Die Torjägerliste der Handball-Bundesliga

Moustafa: Belege sind nicht notwendig

Moustafa reagierte auf die Vorwürfe gelassen. Dass Belege nötig seien, habe ihm bei Amtsantritt im Jahre 2000 "niemand gesagt", zitiert die "Financial Times Deutschland" den Ägypter. Erst vor rund einem halben Jahr sei diese Praxis "plötzlich" ein Thema geworden. Daraufhin habe er dem IHF-Council unverzüglich diesen Fall vorgelegt. Das Gremium habe dann beschlossen, dass er als Präsident weiterhin ohne Belege abrechnen dürfe. "Das geht mit unseren Statuten, das hat der Kongress oder der Rat beschlossen", erklärte Moustafa.

Reisekosten werden wie bisher erstattet

Der entsprechende Beschluss des IHF-Councils am 17./18. Dezember 2007 besagt, dass Moustafa mit seinen Reisespesen-Belegen weiter wie in den "vergangenen 17 Jahren" seiner IHF-Tätigkeit verfahren dürfe. Moustafas Reisekosten sollen weiterhin auf Basis von Rechnungen des Reisebüros erstattet werden. Nach Aussagen von Steib und der Buchhalterin der IHF, Anne Gsell, lägen Rechnungen jedoch nicht vor, sondern nur Kostenvoranschläge. "Das haben Geschäftsführer und Exekutive auch immer so akzeptiert", so Gsell.

Kritik an Moustafa bei Asiens Olympia-Qualifikation

Moustafa war zuletzt im Zusammenhang mit den Neuansetzungen der asiatischen Olympia-Qualifikation in die Kritik geraten. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte anschließend nur die Wiederholung des Männer-Turniers mit Sieger Südkorea für rechtens erklärt. Bei den Frauen bestätigte das CAS hingegen die Ergebnisse vom ursprünglichen Turnier in Almaty mit Sieger Kasachstan.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal