Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Lemgo verpasst den Sprung an die Spitze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball-Bundesliga  

Lemgo verpasst den Sprung an die Spitze

18.10.2008, 18:34 Uhr | dpa

Lemgos Trainer Markus Baur (Foto: imago)Lemgos Trainer Markus Baur (Foto: imago) Mit dem Schwung aus der Champions League hat der HSV Hamburg dem TBV Lemgo die erste Saison-Niederlage in der Handball-Bundesliga beigebracht. Nach drei Siegen in der Königsklasse gewannen die Hamburger im Gerry-Weber-Stadion in Halle/Westfalen mit 34:30 (14:13) gegen den zweimaligen deutschen Meister Lemgo, der durch die Niederlage die Rückkehr an die Tabellenspitze verpasste.

Alleiniger Tabellenführer ist der deutsche Rekordmeister THW Kiel mit 17:1 Punkten vor dem ebenfalls noch ungeschlagenen Nord-Rivalen SG Flensburg-Handewitt (15:1).

Champions League Deutsche Teams erfolgreich
Frauen-Weltcup DHB-Team scheitert im Halbfinale
Lemgo Alt-Stars führen den TBV nach oben

Glandorf bewahrt Nordhorn vor der Heimniederlage

Die Flensburger deklassierten in eigener Halle Aufsteiger Bayer Dormagen mit 40:26 (20:13) und verbesserten sich vom vierten auf den zweiten Rang. Seinen ersten Punkt vor heimischer Kulisse musste EHF-Pokalsieger HSG Nordhorn beim 28:28 (18:17) gegen den SC Magdeburg abgeben. Nationalspieler Holger Glandorf bewahrte den Gastgeber per Siebenmeter mit seinem zehnten Treffer 61 Sekunden vor Schluss vor der Heimniederlage. In der turbulenten Schlussphase sahen Nordhorns Goran Sprem und der Magdeburger Bennet Wiegert nach einer Handgreiflichkeit Rot. Zuvor waren bereits die Nordhorner Bjarte Myrhol und Tobias Karlsson in der 49. Minute binnen 15 Sekunden jeweils wegen ihrer dritten Zeitstrafe disqualifiziert worden.

Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga
Aktuell Die Torjägerliste der Handball-Bundesliga

HSV trotz dem Platzverweis gegen Gille

Mit dem ersten Bundesliga-Auswärtssieg der Saison haben die Hamburger nach durchwachsenen Auftritten und einem Mittelfeldplatz den ersehnten Befreiungsschlag geschafft. In der engen Partie beim Team vom früheren Nationalspieler Markus Baur ließ sich der Gast auch nicht von der Roten Karte gegen Spielmacher Guillaume Gille (20.) wegen groben Foulspiels entmutigen. Dafür liefen sein Bruder Bertrand am Kreis (7) und Linksaußen Torsten Jansen (9/3) vor 7800 Zuschauern zu großer Form auf. Für Lemgo war erneut Rolf Hermann (7) bester Torschütze.


Christiansen bester Schütze für Flensburg

Keine Chance ließen die Flensburger dem überforderten Neuling Dormagen. Vor allem die frühe Rote Karte vor Maciej Dmytruszynski (26.) nach drei Zeitstrafen schwächte den Gast mehr als erwartet. Lars Christiansen (9/4) und Lasse Svan Hansen (7) hatten den größten Anteil am Flensburger Torfestival.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal