Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Lemgo profitiert von Nordhorns Patzer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball - Bundesliga  

Lemgo profitiert von Nordhorns Patzer

12.11.2008, 22:10 Uhr | dpa

Lars Kaufmann treibt Lemgos Angriffsspiel voran. (Foto: imago)Lars Kaufmann treibt Lemgos Angriffsspiel voran. (Foto: imago) Der TBV Lemgo nutzt in der Handball-Bundesliga die Gunst der Stunde und profitiert von der Schlappe der HSG Nordhorn bei den Füchsen Berlin. Nordhorn zog nach schwacher Leistung mit 29:30 (13:18) den Kürzeren und rutschte nach der dritten Saison-Niederlage auf den vierten Platz ab.

Lemgo nutzte hingegen seinen Heimvorteil gegen FA Göppingen und behielt nach einer Steigerung in der zweiten Halbzeit mit 31:25 (15:15) die Oberhand. Durch den neunten Sieg zog das Team des früheren Nationalspielers Markus Baur an der spielfreien SG Flensburg-Handewitt vorbei auf Platz zwei.

Handball-Bundesliga Stralsunder HV in akuten Finanz-Schwierigkeiten
Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga
Aktuell Die Torjägerliste der Handball-Bundesliga

Magdeburg zum fünften Mal nacheinander ungeschlagen

Eine Bruchlandung legte unterdessen auch der HSV Hamburg hin. Der Champions-League-Starter verlor bei der HBW Balingen-Weilstetten mit 26:28 (10:14) und bleibt nach der vierten Niederlage weiter nur Liga-Mittelmaß. Dagegen setzte der SC Magdeburg seine Erfolgsserie fort. Die Bördeländer besiegten zu Hause die GWD Minden mit 30:21 (14:10) und blieben damit zum fünften Mal nacheinander ungeschlagen.

Finanznot Essen vor der Pleite
Zum Durchklicken Die Stars der Handball-Bundesliga
Zum Durchklicken Die spektakulärsten Neuverpflichtungen

Füchse retten knappen Vorsprung über die Zeit

Die Nordhorner lagen von Beginn an im Hintertreffen. Berlin agierte bis zum 22:15 (39.) souverän, doch dann verloren die Hauptstädter ihren Spielfaden und die HSG ging beim 28:27 (54.) durch Nicky Verjans erstmals in Führung. Doch die Füchse schlugen zurück (30:28/59.) und retteten dann den knappen Vorsprung über die Zeit.

Gille sieht bereits in Hälfte eins die Rote Karte

Hamburg hielt bis zum 7:7 (20.) mit, ehe Balingen einen Zwischenspurt mit fünf Toren in Serie einlegte. Empfindlich geschwächt wurde der HSV, weil Olympiasieger Guillaume Gille bereits in der 28. Minute die Rote Karte sah. Beim 20:18 (44.) schienen die Hamburger das Blatt wenden zu können, doch die Gastgeber gaben nicht klein bei und kämpften den Favoriten nieder. Die letzten beiden entscheidenden Treffer markierte Wolfgang Strobel.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal