Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: HSV Hamburg so gut wie im CL-Viertelfinale - Rhein-Neckar Löwen verlieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Champions League  

HSV so gut wie im Viertelfinale - Löwen verlieren

29.03.2010, 15:59 Uhr | dpa

Der frühere Handball-Europacupsieger HSV Hamburg hat im Gegensatz zum Bundesliga-Rivalen Rhein-Neckar Löwen am zweiten Hauptrundenspieltag der Champions League die Weichen für den Einzug ins Viertelfinale gestellt. Der HSV setzte sich beim zuvor in diesem Jahr ebenfalls noch unbezwungenen russischen Serienmeister Medwedi Moskau mit 32:30 (14:14) durch und feierte den zweiten Hauptrundensieg.

Dagegen verloren die Löwen 23:25 (12: 11) bei den Franzosen von Chambery HB, kann aber mit Siegen in zwei ausstehenden Heimspielen noch das Viertelfinalticket lösen.

Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga


Filip trifft am besten

In der Gruppe A bauten die Hamburger die Führung an der Tabellenspitze mit 8:0-Punkten vor den Moskauern aus. Die Löwen haben nach der ersten Hauptrunden-Niederlage als Zweiter 4:4 Punkte auf dem Konto. Chambery führt die Tabelle der Gruppe B mit 8:0 Zählern an. In der mit 4600 Zuschauern ausverkauften Allzweckhalle Le Phare von Chambery am Fuß der Savoyer Alpen war Jan Filip der überragende Werfer der Gäste. Der 35-jährige Tscheche warf zehn Tore und war vor allem in der ersten Halbzeit Dreh- und Angelpunkt der Badener, die erst nach 16 Minuten erstmals in Führung gingen. Pech hatten die Löwen, als Karol Bielecki in der 49. Minute nach dem dritten Foul die Rote Karte sah. Danach ging Chambery mit zwei Toren in Führung und rettete den knappen Vorsprung letztlich über die Zeit.


Zum Durchklicken Die Stars der Handball-Bundesliga
Mehr News zum Thema Handball
Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Packendes Duell in Tschechow

Das erste Auswärtsspiel der Hamburger in der Hauptrunde der Champions League blieb ebenfalls bis zum Ende spannend. Eine Vorentscheidung fiel erst drei Minuten vor Schluss, als dem Polen Marcin Lijewski das 31:28 gelang. Der Rückraumspieler war in Tschechow rund 60 km vor den Toren von Moskau mit insgesamt elf Treffern erfolgreichster Werfer. In der von Beginn an kampfbetonten Partie hatte es bis zehn Minuten vor dem Ende ständige Führungswechsel gegeben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Common Remotely Operated Weapon Station 
Ferngesteuerte Waffenstation der Army tötet per Joystick

Nicht nur die Killerdrohne aus der Luft, auch Landfahrzeuge der US-Armee sind bereits mit ferngesteuerten Waffen ausgestattet. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal