Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

THW Kiel soll Finale gegen Flensburg- Handewitt manipuliert haben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Champions League  

Bestechungsvorwürfe gegen Kiel immer schlimmer

02.03.2009, 16:23 Uhr | dpa

Die Manipulationsvorwürfe gegen Handball-Meister THW Kiel sollen sich auf mehrere internationale Spiele beziehen. Das bestätigte Manfred Werner, Aufsichtsratsvorsitzender der Handball-Bundesliga (HBL). "Der Vorwurf lautet: Der THW soll seit 2000 internationale Spiele beeinflusst haben", sagte Werner. Es gehe nicht um nationale Begegnungen.

Das Champions-League-Finale 2007 gegen die SG Flensburg- Handewitt sei dabei die herausragende Partie. Die Vorwürfe wurden von HBL-Aufsichtsratsmitglied Dieter Matheis, zugleich Beiratsvorsitzender bei den Rhein-Neckar Löwen, in einem Brief an THW-Manager Schwenker erhoben. Der THW Kiel hat sich zu den Vorwürfen bislang nicht geäußert. Der deutsche Ligaverband HBL wird sich heute Abend in Hamburg auf einer kurzfristig anberaumten Sondersitzung mit den Vorwürfen befassen.


Champions League Kiel erfüllt Pflichtaufgabe gegen Svendborg
Sportblog All in für Karabatic
Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga


Christiansen: "Das kann ich mir nicht vorstellen"

Das Spiel am 27. April 2007 hatte der THW mit 29:27-Toren gewonnen und war damit eine Woche nach dem 28:28 in Flensburg erstmals Champions-League-Sieger geworden. Auffälligkeiten gab es keine. Zwar sah der damalige SG-Rückraumspieler Joachim Boldsen in der ersten Halbzeit die Rote Karte. Sein Foul war aber nach allgemeiner Meinung rotwürdig. "Wir haben damals in der Kabine gesprochen, dass das nicht fair war. Aber das ist lange her. Wir hatten die Möglichkeit, die Champions League zu gewinnen. Mich überrascht das. Das kann ich mir gar nicht vorstellen", sagte Flensburgs Linksaußen Lars Christiansen. Als Schiedsrichter fungierte damals das polnische Duo Miroslaw Baum/Marek Goralczyk. "Sollten die Vorwürfe zutreffen, wäre dies ein sehr großer Schaden für den gesamten Handball", sagte HBL-Aufsichtsratschef Manfred Werner dem "Flensburger Tageblatt".

Zum Durchklicken Die Stars der Handball-Bundesliga
Mehr News zum Thema Handball
Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Schreiben als Auslöser

Ausgelöst hat den Vorgang ein Schreiben des HBL-Aufsichtsratsmitglieds Dieter Matheis an THW-Geschäftsführer Uwe Schwenker. "Es stimmt, es gibt ein entsprechendes Schreiben, in dem ich um Aufklärung dieser Sache gebeten habe", bestätigte Matheis. Details wollte er nicht preisgeben, man wolle den Sachverhalt zunächst intern diskutieren. Matheis fungiert gleichzeitig als Beiratsvorsitzender der Rhein-Neckar Löwen. THW-Manager Schwenker war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Selbstanzeige von Serdarusic?

Hintergrund der angeblichen Bestechungsvorwürfe soll eine Selbstanzeige des ehemaligen Kieler Trainers Zvonimir Serdarusic sein, der am vorigen Mittwoch bei den Rhein-Neckar Löwen überraschend um die Auflösung seines Vertrages gebeten hatte. Der gebürtige Bosnier sagte allerdings: "Dieses Gerücht entbehrt jeglicher Grundlage."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal