Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Nordhorn wird zweiter Zwangsabsteiger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesliga  

Nordhorn wird zweiter Zwangsabsteiger

05.03.2009, 17:13 Uhr | sid

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens steht die HSG Nordhorn-Lingen als zweiter Absteiger aus der Handball-Bundesliga fest. Der Club teilte auf seiner Webseite mit, dass der vorläufige Insolvenzverwalter beim Amtsgericht Nordhorn einen entsprechenden Antrag einreichen wird. Vor rund drei Wochen hatte die HSG Sportmarketing GmbH als wirtschaftlicher Träger des Bundesligisten Insolvenz wegen drohender Zahlungsunfähigkeit angemeldet.

"Das braucht man nicht schönzureden. Das ist sehr bedauerlich", sagte Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga HBL. Zugleich kritisierte er die Nordhorner: "Sie haben über ihre Verhältnisse gelebt."

Handball-Drama U-21-Star Faißt stirbt auf dem Spielfeld
Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga

HSG: "Fortführen der Gesellschaft lässt sich nicht realisieren"

Auf ihrer Homepage schrieb die HSG: "Trotz der Bereitschaft der Spieler auf Gehaltsverzicht und trotz der vielen positiven Gespräche mit Politik und Wirtschaft sowie dem starken Engagement der Fanclubs lässt sich das Fortführen der Gesellschaft nicht realisieren." Der vorläufige Insolvenzverwalter Ulrich Zerrath sagte den "Grafschafter Nachrichten": "Die Deckungslücke ist zu hoch, als dass sie bis zum 30. April hätte geschlossen werden können."

Zum Durchklicken Die Stars der Handball-Bundesliga
Mehr News zum Thema Handball

Keinen sportlichen Kampf um den Klassenverbleib

Nachdem auch schon TuSEM Essen aus wirtschaftlichen Gründen als Zwangsabsteiger feststeht, wird es sportlich keinen Kampf mehr um den Klassenverbleib geben. "Das trifft uns hart. Wir müssen alles daransetzen, dass das demnächst sportlich entschieden wird und nicht wirtschaftlich", meinte Bohmann.

Verkauf von Holger Glandorf reichte nicht

Um ihre wirtschaftliche Situation zu verbessern, hatten sich die Nordhorner von einigen Leistungsträgern getrennt. Unter anderem wechselte Nationalspieler Holger Glandorf zum Ligakonkurrenten TBV Lemgo. Dennoch reichte das nicht. "Die Liga und der Handball haben ein großes wirtschaftliches Wachstum hinter sich, mit der Entwicklung haben nicht alle mithalten können", analysierte HBL-Geschäftsführer Bohmann.

Bohmann: "Es ist eine kritische Situation"

Nachdem die Handball-Bundesliga die angebliche Manipulations-Affäre um den THW Kiel wegen fehlender Anhaltspunkte zu den Akten gelegt hat, ist das wirtschaftliche Aus für die HSG Nordhorn der zweite Schlag für die Eliteklasse binnen weniger Tage. Bohmann: "Es ist eine kritische Situation."

Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal