Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

THW Kiel: Lövgren kann Bestechungsvorwürfe nicht glauben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lövgren: "Kann die ganzen Gerüchte nicht glauben"

10.03.2009, 11:30 Uhr | dpa, sid

Kapitän Stefan Lövgren kann sich nicht vorstellen, dass sein Klub THW Kiel Champions-League-Spiele manipuliert haben soll. Er habe in all den Jahren "nicht die kleinste Andeutung" gespürt, sagte der schwedische Handball-Profi in einem Interview der "Welt". "Deshalb will und kann ich die ganzen Gerüchten nicht glauben."

Er habe in den vergangenen zehn Jahren keine "Ungereimtheiten" gemerkt, auch seitens seines früheren Trainers Zvonimir Serdarusic nicht. Lövgren spielt seit 1999 für den Bundesliga-Spitzenreiter, den die angebliche Manipulationsaffäre derzeit in Atem hält.

Bestechungsskandal Staatsanwaltschaft ermittelt
96.000 Euro Kiel soll Champions-League-Finale gekauft haben

Gesellschafter stehen hinter dem Klub

Die Staatsanwaltschaft in Kiel ermittelt wegen des Verdachts der Untreue gegen THW-Manager Uwe Schwenker und wegen des Verdachts der Beihilfe gegen Serdarusic. Am Montagabend stärkten die Gesellschafter und der Beirat des THW Kiel nach einer Beratung mit Schwenker dem Manager den Rücken. "Nach eingehender Diskussion sind aber auch weiterhin keinerlei belastbare Fakten bekannt, die diese Gerüchte bestätigen. Damit stehen Gesellschafter und Beirat auch weiterhin vorbehaltlos hinter dem THW", hieß es in einer schriftlichen Erklärung. Der Verein soll nach einem "Spiegel"-Bericht bei mindestens zehn Spielen in der Champions League die Schiedsrichter bestochen haben. Schwenker hat bislang alle Vorwürfe zurückgewiesen.

Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga
Zum Durchklicken Die Stars der Handball-Bundesliga

Lövgren: Schwenker angeschlagen

Der THW-Macher habe "vor der ganzen Mannschaft noch mal erklärt, dass da gar nichts dran ist", sagte Lövgren. Die Affäre treffe Schwenker aber sehr hart. "Er ist angeschlagen und steht unter Druck, keine Frage", sagte der 38-Jährige. Lövgren befürchtet, dass die Affäre den THW und den Profi-Handball insgesamt "noch eine ganze Weile" verfolgen wird.

TSV Dormagen Talent Faißt stirbt auf dem Spielfeld
Schiris schockiert "Haben kein Geld bekommen"

EHF hält vorerst den Ball flach

Der Europäische Handball-Verband EHF wird im Zusammenhang mit Betrugsvorwürfen gegen Kiel in Champions-League-Spielen vorerst keine eigenen Nachforschungen einleiten. Man wolle weiterhin die Ermittlungsergebnisse durch die Kieler Staatsanwaltschaft abwarten, ehe der Slowake Jozef Ambrus als "Initiator of Proceedings" eventuell aktiv wird. "Die EHF will sich einzig und allein auf Fakten und nicht Gerüchte konzentrieren. Wenn Fakten vorliegen, wird die Arbeit des Initiators auch beginnen", sagte EHF-Generalsekretär Michael Wiederer.

Mehr News zum Thema Handball
Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal