Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Deutsche Schiris in Manipulationsskandal verwickelt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Deutsche Schiris in Manipulationsskandal verwickelt

14.03.2009, 10:30 Uhr | dpa

Frank Lemme (li.) und Bernd Ullrich sind Deutschlands bekanntestes Schiedsrichter-Gespann. (Foto: imago)Frank Lemme (li.) und Bernd Ullrich sind Deutschlands bekanntestes Schiedsrichter-Gespann. (Foto: imago) Der deutsche Handball-Sport sieht sich nach der Affäre um den Rekordmeister THW Kiel mit neuen Manipulations-Spekulationen konfrontiert. Das Magdeburger Schiedsrichtergespann Frank Lemme/Bernd Ullrich wurde für das Bundesliga-Spitzenspiel zwischen dem HSV Hamburg und dem THW Kiel ausgewechselt. "Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme", sagte Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL).

Handball live

Karabatic Welthandballer glaubt an Kieler Unschuld
Pokal Kiel trifft im Halbfinale auf die Rhein-Neckar Löwen

50.000 Euro im Reisegepäck

Das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtet von einem dubiosen Bargeldfund in Höhe von 50.000 Euro bei Deutschlands bekanntesten Handball-Schiedsrichtern nach dem Final- Rückspiel im Europapokal der Pokalsieger zwischen der russischen Mannschaft von Medwedi Tschechow und dem spanische Team BM Valladolid am 29. April 2006. Am Tag nach der Partie hätten Sicherheitsbeamte am Moskauer Flughafen Scheremetjewo "im Gepäck von Ullrich eine Plastiktüte" entdeckt, "in die 50.000 Dollar in bar eingepackt waren". Das Geld wurde nach "Spiegel"-Informationen konfisziert. Lemme und Ullrich hätten erst weiterreisen dürfen, nachdem sie eine Verzichtserklärung unterschrieben hätten.

Kieler Bestechungsskandal Kapitän Lövgren kann "Gerüchte nicht glauben"
Kieler Bestechungsskandal Staatsanwaltschaft ermittelt

Opfer eines Komplotts?

Während ein Spitzenfunktionär des russischen Handballverbandes laut "Spiegel" behauptet, Ullrich und Lemme seien vor dem Spiel geschmiert worden, sähen sich die beiden Unparteiischen als Opfer eines Komplotts. "Sie weisen den Verdacht von sich, Bestechungsgeld für die Partie in Empfang genommen zu haben. Ullrich sagt, er wisse nicht, wie die 50.000 Dollar in seine Tasche geraten seien, erst bei der Kontrolle am Flughafen sei ihm bewusst geworden, was er mit sich trage. Lemme sagt, dass er beim Aufwärmen vor dem Spiel von einem Russen, den er kenne, angesprochen worden sei. Er habe das Angebot abgelehnt."

DHB wurde erst spät informiert

Den Namen des Funktionärs wolle Lemme nicht nennen. Ullrich und Lemme hätten dem Deutschen Handballbund "ihre Version des Falls aus dem April 2006 erst nach Ullrichs Gespräch mit dem "Spiegel" Mitte dieser Woche" gemeldet.

Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga
Zum Durchklicken Die Stars der Handball-Bundesliga

"Die ganze Geschichte hört sich scheiße an"

Ullrich weist die Vorwürfe entschieden zurück. "Die Vorwürfe kommen aus Moskau. Wir haben kein Spiel verschoben. Wir sind reingelegt worden", sagte er der "Hamburger Morgenpost. Seine Erklärung: "Man hat uns Geld zugesteckt. In die Sporttasche. Da guckt man ja morgens nicht noch mal rein. Dann sind wir mit dem Geld in den Zoll reingelaufen und man hat uns verhört, aber es gab keine rechtlichen Konsequenzen." Und: "Die ganze Geschichte hört sich so scheiße an, die glaubt uns natürlich niemand. Aber ehrlich, wir sind doch nicht so doof, dass wir mit 50.000 Dollar Bargeld in den Zoll reinlaufen."

Ullrich gibt Fehler zu

Ullrich bestätigte der "Morgenpost" allerdings einen Bestechungsversuch. "Wir sind vor dem Spiel gefragt worden, ob wir gegen Geld für Medvedi pfeifen würden. Wir haben abgelehnt", sagte er, "vielleicht haben sie uns das Geld dann nachträglich zugesteckt, in der Hoffnung, dass sie uns für künftige Spiele im Sack haben." Ullrich gibt zu: "Unser Fehler war, dass wir es nicht dem europäischen Verband gemeldet haben."

Sieg mit einem Tor Unterschied

Medwedi Tschechow hatte das Hinspiel in Spanien mit sieben Toren Differenz verloren, das Rückspiel dann mit acht Toren Unterschied gewonnen. Der deutsche Rekordmeister THW Kiel sieht sich seit einigen Tagen Gerüchten ausgesetzt, mindestens zehn Spiele in der Champions League manipuliert zu haben. Der Verein hat alle Verdächtigungen zurückgewiesen.

Mehr News zum Thema Handball
Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

DHB will mit Gewalt aufklären

Derweil kündigte der Deutsche Handballbund an, mit Macht die Bestechungsvorwürfe gegen die Schiedsrichter Lemme und Ullrich untersuchen zu wollen. "Wir müssen jetzt mit aller Gewalt aufklären", sagte DHB-Vizepräsident Horst Bredemeier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal