Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-Bundesliga: Maßnahmen gegen Manipulationen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Bundesliga: Maßnahmen gegen Manipulationen

05.04.2009, 15:48 Uhr | dpa

Reiner Witte macht mobil. (Foto: imago)Reiner Witte macht mobil. (Foto: imago) Die Handball-Bundesliga hat in einer Krisensitzung Maßnahmen gegen Manipulationen beschlossen und zugleich die internationalen Dachverbände in die Pflicht genommen. Bei der fast fünfstündigen Krisensitzung des Präsidiums und Aufsichtsrats am Sonntag in Frankfurt/Main beschäftigten sich die Funktionäre allerdings weniger mit der Aufarbeitung der Vorfälle rund um den THW Kiel.

"Das sind alles internationale Fälle", erklärte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann. "Die beiden internationalen Verbände müssen schauen, dass sie aus dem Quark herauskommen."

THW Kiel Sponsoren gehen Schwenker an den Kragen
Aktuell Tabellen und Ergebnisse der Champions League

Mehr News zum Thema Handball


Für die Glaubwürdigkeit

Zudem erklärte Vizepräsident Uli Derad: "Wir haben keine speziellen Fälle besprochen. Die Unterlagen liegen bei der Staatsanwaltschaft, da sind sie gut aufgehoben." Mit "Maßnahmen zur Reduzierung des Manipulationsrisikos" will die Bundesliga nun den Schaden begrenzen. "Das sind sehr, sehr wichtige Punkte, um die Glaubwürdigkeit des Handballs zu erhalten beziehungsweise wiederherzustellen", sagte Präsident Reiner Witte. Persönliche Konsequenzen werde er nicht ziehen, die Vertrauensfrage habe er nicht gestellt. Vergangene Woche hatte der Hamburger SV den Rechtsanwalt attackiert.

Bundesliga Göppingen bleibt oben dran
Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga


Kontrollausschuss und Ethikrichtlinien

Ein vierköpfiger Ausschuss mit Bohmann, Derad und den beiden Aufsichtsratsmitgliedern Torsten Burmeister und Jan Zilius soll bis zur Mitgliederversammlung am 27. Juni konkrete Maßnahmen erarbeiten: unter anderem die Einrichtung eines Kontrollausschusses, Ethikrichtlinien und die Installierung eines neutralen Ansprechpartners (Ombudsmann). Das Gremium will bei seinen Vorschlägen auch die internationalen Handballverbände und den Deutschen Handball-Bund (DHB) mit einbeziehen.
Bundesliga Auch Göppingen kann Kiel nicht stoppen

Keine Schlammschlacht

"Die Dringlichkeit ist sehr groß", sagte Präsident Witte und betonte: "Es war nicht nur die Zukunft, die wir heute gestaltet haben, sondern wir haben uns auch sehr offen und kritisch nach eigenen Fehlern gefragt." Um einer Schlammschlacht in der Öffentlichkeit vorzubeugen, wurde festgelegt, dass die Kommunikation beim Thema Bestechungsvorwürfe ausschließlich durch Derad und Bohmann wahr genommen wird.

Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017