Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Bestechungsaffäre beim THW Kiel: Uwe Schwenker laut Presse raus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball - Bestechungsaffäre  

Presse: Schwenkers Aus besiegelt

06.04.2009, 23:31 Uhr | dpa

Angeblich entlassen: THW-Geschäftsführer Uwe Schwenker. (Foto: imago)Angeblich entlassen: THW-Geschäftsführer Uwe Schwenker. (Foto: imago) Uwe Schwenker ist einem Bericht der "Lübecker Nachrichten" zufolge nicht mehr Manager des Handball-Rekordmeisters THW Kiel. Diesen Beschluss hätten Gesellschafter und Beirat bei einer Sitzung einstimmig gefasst, berichtet die Zeitung und beruft sich dabei auf eine "sichere Quelle aus dem inneren Zirkel" des Vereins.

Auch die "Kieler Nachrichten" berichten auf ihrer Homepage vom Ende der Ära Schwenker. Der von Manipulationsvorwürfen erschütterte THW lehnte eine Stellungnahme mit Verweis auf eine Pressekonferenz am Dienstag um elf Uhr ab.

Schiedsrichter-Bestechungs-Affäre HSV-Präsident belastet Schwenker
Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga

Beratungen an geheimem Ort

Gesellschafter Georg Wegner und Beiratsvorsitzender Ulrich Rüther würden Erklärungen abgeben, teilte der Verein mit. Zuvor hatten Gesellschafter und Beirat in einer Sitzung an einem geheimen Ort über die Zukunft von THW-Manager Uwe Schwenker beraten. Gegenstand der Sitzung soll auch das rund 1000 Seiten umfassende Aktenmaterial gewesen sein, das die Kieler Staatsanwaltschaft dem Handball-Rekordmeister zur Einsicht zur Verfügung gestellt hat.

"Die Zeit ist reif"

Man wolle von "Uwe Schwenker und seinen Anwälten Antworten. Sollten diese ausbleiben, müssten wir gemeinsam mit dem Beirat über Konsequenzen nachdenken", sagte Gesellschafter-Sprecher Wegner vor der Sitzung. Auch der Beirat drängt auf eine schnelle Aufklärung der Affäre. "Zweifellos besteht die Notwendigkeit, dass der THW sich klar positioniert, die Zeit ist reif", sagte Beiratssprecher Rüther, zugleich Vorstandsvorsitzender des Hauptsponsors.

"Ende der Ermittlungen nicht absehbar"

Der THW steht unter Verdacht, offenbar mindestens zehn Champions- League-Spiele manipuliert zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schwenker wegen des Verdachts der Untreue und gegen Ex-Trainer Zvonimir Serdarusic wegen des Verdachts der Beihilfe. Beide streiten die Vorwürfe ab. "Es ist nicht absehbar, wann die Ermittlungen abgeschlossen sein werden. Wir warten jetzt auf eine Reaktion des THW", sagte Oberstaatsanwalt Manfred Schulze-Ziffer.

Mehr News zum Thema Handball
Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal