Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: Löwen-Gesellschafter nennt Bestechungs-Details

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball - Manipulationsaffäre  

Löwen-Gesellschafter nennt Bestechungs-Details

17.04.2009, 11:02 Uhr | dpa

Löwen-Gesellschafter Jesper Nielsen (Foto: imago)Löwen-Gesellschafter Jesper Nielsen (Foto: imago) Der Gesellschafter des Handball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen, Jesper Nielsen, hat neue Details zu den Bestechungs-Vorwürfen um Rekordmeister THW Kiel genannt. Zwei Tage vor dem möglichen 15. Meistertitel der Norddeutschen schilderte der 39-Jährige der "Hamburger Morgenpost" Gespräche mit dem Hauptbeschuldigten und zurückgetretenen THW-Manager Uwe Schwenker sowie dem ehemaligen THW-Trainer Noka Serdarusic.

Beide hätten Nielsen gegenüber Bestechungen eingeräumt. Serdarusic habe auch die Absicht gehabt, nach seiner Entlassung Schwenker "aus Rache" mit belastenden Kontoauszügen zu erpressen. Das Ausmaß der Manipulation sei sehr hoch.

Manipulationsaffäre Kiel gerät unter Druck
THW Kiel Gislason vertraut Schwenker
THW Kiel Schwenker tritt zurück

Auch THW-Gesellschafter Grote war informiert

Nielsen soll am Rande des WM-Finals am 31. Januar in Zagreb von Schwenker über die Bestechung informiert worden sein. Auch THW-Gesellschafter Hubertus Grote, Geschäftsführer der "Kieler Nachrichten", habe davon gewusst. Begründet habe Schwenker die Manipulation damit, dass "man nur so die Champions-League gewinnt". Belege für die Schiedsrichter-Bestechungen will Nielsen indes im Gespräch mit Serdarusic und dessen Ehefrau gesehen haben. Der 58-jährige Kroate hatte bereits einen Drei-Jahres-Vertrag bei den Löwen unterzeichnet, der kurz darauf aufgelöst worden war.

Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga

Schiedsrichter-Bestechungs-Affäre HSV-Präsident belastet Schwenker

"22 von 25 Schiedsrichter-Gespannen für Bestechungen empfänglich"

Zwar glaubt Nielsen nicht, dass der THW auch in der Bundesliga bestochen habe, Serdarusic habe ihm aber gesagt, dass "international 22 von 25 Schiedsrichter-Gespannen für Bestechungsgelder empfänglich" seien. Als Konsequenz aus der Manipulationsaffäre fordert Nielsen harte Strafen für den Konkurrenten, dessen Ruf "auf 20 Jahre ruiniert" sei. So müsse der THW mit einer internationalen Sperre für drei Jahre und einem Punktabzug von 20 Zählern für die nächste Bundesliga-Saison bestraft werden. Der Geschäftsführer der Löwen, Thorsten Storm, sagte, bei den geforderten Strafen handle es sich "um Nielsens persönliche Meinung, nicht den Standpunkt der Rhein-Neckar Löwen. Wir können niemanden bestrafen."

Serdarusics Vertrag bei den Löwen aufgelöst

Details aus dem Gespräch mit Serdarusic, bei dem auch Storm anwesend gewesen sein soll, nannte er nicht. Bei dem Treffen sollten "Aussagen und Gerüchte" geprüft werden, um zu entscheiden, ob das Arbeitsverhältnis mit dem neuen Trainer angetreten werden könne. "Für die Rhein-Neckar Löwen war die Angelegenheit erledigt, nachdem uns Noka Serdarusic gewisse Dinge bestätigt hatte und wir den Vertrag mit ihm aufgelöst hatten", sagte Storm, der sich um den Ruf seiner Sportart sorgt. "Man muss aufpassen, dass wir damit unsere sportlichen Leistungen nicht wieder mit dem Arsch umschubsen. Das passiert nämlich gerade."

THW wehrt sich erneut

Der THW reagierte mit einer Pressemitteilung auf die neuen Vorwürfe: "Kiel geht nach wie vor davon aus, dass die von Herrn Nielsen erhobenen Vorwürfe inhaltlich falsch und sachlich unbegründet sind. Über die in Zagreb und im Hause Serdarusic geführten Gespräche liegen abweichende und gegenteilige Angaben beteiligter Dritter vor. Außerdem weichen diese Äußerungen von Herrn Nielsen in zahlreichen Punkten erheblich von eigenen früheren Aussagen vor den Ermittlungsbehörden und dem Amtsgericht Kiel ab."

Ligaverband besorgt

Hans-Peter Krämer, Aufsichtsratsmitglied des Ligaverbandes HBL warnte vor einer "unendlichen Geschichte. Alles muss schnellstens auf den Tisch, damit diese herrliche Sportart wieder das Wesentliche sichtbar machen kann, nämlich den Sport", sagte Krämer. "Handball bietet im Moment ein Bild wie der Radsport auf dem Höhepunkt der Dopingkrise." Derzeit würde sich noch nicht einmal in Kiel jemand über den fünften Titel in Serie freuen.

Mehr News zum Thema Handball
Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal