Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-Bundesliga: THW Kiel schreibt Geschichte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball - Bundesliga  

Kiel schreibt Handball-Geschichte

22.04.2009, 21:35 Uhr | dpa

Erst feierten sie auf dem heimischen Sofa, dann gab es eine standesgemäße Titelparty mit Meisterwelle und Feuerwerk: In der größten Krise der Vereinshistorie schreiben die Profis des THW Kiel Handball-Geschichte. Unbeirrt von allen Verbalattacken der Konkurrenz und den staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen im angeblichen Manipulationsskandal spazierte der Rekordmeister durch die Bundesliga und konnte den Titel so früh feiern wie kein anderer Club jemals zuvor.

"Die Art und Weise dieses Titels war schon beeindruckend", sagte Kapitän Stefan Lövgren nach dem vorzeitigen Gewinn der 15. Meisterschaft.
Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga
Bundesliga Flensburg macht Kiel zum Meister
Lemgo Dopingvergehen des Torwarts?
Meister-Übersicht

Erfolgshungrige Kieler feiern nur kurz

Dass der THW schon vor dem 36:28 (17:14)-Sieg im Heimspiel gegen die HSG Wetzlar, das mit einem kleinen Feuerwerk eröffnet und von den 10.250 begeisterten Zuschauern zu einer Handball-Party gemacht wurde, als alter und neuer Champion feststand, verdankte er dem Erzrivalen SG Flensburg-Handewitt. Nach dessen 32:28-Erfolg gegen THW-Verfolger HSV Hamburg durften sich die Kieler Akteure am Dienstagabend vor dem Fernseher freuen. "Auf dem Sofa zu Hause Meister werden - das ist 'mal etwas Besonderes", sagte Lövgren den "Kieler Nachrichten". Dass nun nur kurz gefeiert wurde, um sich voll auf den Saisonendspurt in der Champions League und im DHB-Pokal konzentrieren zu können, zeigt den Erfolgshunger der Norddeutschen: Wie 2007 peilt der deutsche Rekordmeister das Triple an.

Störfeuer vom HSV

Hamburgs Klubboss Andreas Rudolph zollte dem Nordrivalen Respekt, sorgte aber wieder für Unmut bei den Kielern. Zwar sei deren Titel "mehr als verdient". Doch: "Wenn es sich herausstellen sollte, dass an der Manipulationsaffäre wirklich etwas dran ist, dann bin ich der Meinung, dass der THW Kiel weder in Europa noch in Deutschland straffrei davonkommen kann", sagte Rudolph der "Sport Bild".

Der nächste Rekord winkt

Der HSV-Chef muss aber wohl zugeben, dass die Dominanz der Kieler Konjunktur hat: Der fünfte Titel in Serie, ebenfalls einmalig, unterstreicht die Ausnahmestellung der Zebras. "Es ist wichtig, dass die Erfolgsgeschichte auch mit mir fortgesetzt wird", betonte der isländische Trainer Alfred Gislason. Gleich in seiner Premierensaison führte der Nachfolger von Zvonimir Serdarusic die Kieler trotz aller Turbulenzen zu weiteren Bestmarken: 47 Partien blieb der THW saisonübergreifend unbesiegt, 27 Erfolge nacheinander sorgten für Langeweile im Meisterrennen. Einen weiteren Rekord können die Gislason-Schützlinge noch knacken: Seit Einführung der 18er-Liga in der Saison 1999/2000 führt die Punkteausbeute von 62:6 Zählern (Lemgo 2003, Kiel 2005 und 2006) die Meister-Statistik an. Diesen Wert kann der THW (57:3) ebenfalls noch steigern.

Löwen können zum doppelten Stolperstein werden

Wichtiger als alle Bestmarken ist für die Kieler aber der Ausbau des Trophäenschranks. "Zwei Möglichkeiten haben wir noch", rechnete Lövgren vor. Dabei könnten ausgerechnet die Rhein-Neckar Löwen, deren Gesellschafter Jesper Nielsen sich zum Chefankläger in der angeblichen Manipulationsaffäre aufgeschwungen hat, zweimal zum Stolperstein werden: In der Königsklasse empfängt der THW am Sonntag die Mannheimer zum Halbfinal-Hinspiel. Im Mai kommt es auch im Final-Four-Semifinale um den DHB-Pokal zum Duell mit den Löwen.

"Kiel war die beste Mannschaft"

Vor dem angestrebten goldenen Mai ist es besonders bitter für Gislason, dass sein Team von akuten Personalnöten geplagt wird. Gleich sieben Profis sind verletzt oder angeschlagen, darunter Welthandballer Nikola Karabatic. Zumindest kann er nun seinen maladen Topstars in der Bundesliga die eine oder andere Verschnaufpause gönnen - dafür haben frühzeitig die Flensburger gesorgt. "Ich bin froh, dass wir auch mal den Meistermacher spielen konnten", sagte SG-Manager Fynn Holpert nach dem Sieg gegen Hamburg. Linksaußen Lars Christiansen widersprach: "Nicht wir haben Kiel zum Meister gemacht, das waren sie selber. Kiel war die beste Mannschaft."

Mehr News zum Thema Handball
Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal