Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

TBV Lemgo bestätigt Dopingverdacht gegen Galia

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball - TBV Lemgo  

Lemgo bestätigt Dopingverdacht gegen Galia

24.04.2009, 21:00 Uhr | dpa

Der Dopingverdacht gegen Handball-Profi Martin Galia vom Bundesligisten TBV Lemgo ist bestätigt. Der Deutsche Handballbund (DHB) informierte den Verein offiziell darüber, "dass bei der vom Spieler Martin Galia am 28. März 2009 abgegebenen Doping-Probe Spuren der verbotenen spezifischen Substanz Octopamin entdeckt" worden seien.

Das bestätigte der Klub in einer Mitteilung. Eine Sperre gegen Galia gibt es vorerst nicht.

Deutscher Meister Kiel schreibt Handball-Geschichte
Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga

Galia steht Lemgo weiter zur Verfügung

Bei "spezifischen Substanzen" werde davon ausgegangen, dass sie in alltäglich gebräuchlichen Heilmitteln vorkommen und dadurch eine größere Gefahr bestehe, versehentlich eingenommen zu werden, hieß es seitens des TBV. Demzufolge gebe es auch keine automatische Sperre oder vorläufige Suspendierung, wie die Anti-Doping Kommission (ADK) des DHB dem Verein bestätigt habe. Der tschechische Nationaltorhüter Galia sei weiter einsetzbar, zumindest bis zu einer Entscheidung der Anti-Doping Kommission. Octopamin kommt in Nahrungs-Ergänzungsmitteln zur schnelleren Verbrennung von Körperfetten vor.

Manipulationsaffäre Nielsen belastet THW Kiel schwer

Suche nach der Ursache hat begonnen

Der TBV Lemgo berief sich darauf, dass der Verein eng mit der Anti-Doping-Kommission des DHB zusammenarbeite und "alle erforderlichen Maßnahmen" ergreifen werde, die zur Aufklärung des Sachverhalts notwendig seien. Derzeit werde überprüft, ob und gegebenenfalls welche dem Spieler Galia verabreichten Heilmittel, deren Einnahme er vor Abgabe der Dopingprobe formell ordnungsgemäß offengelegt habe, einen entsprechenden Wirkstoff enthalten. Eine weitere Stellungnahme will der Klub in der kommenden Woche abgeben.

Zweijährige Sperre bei positiver B-Probe

Der Fall war bereits am Donnerstag bekanntgeworden. Zu diesem Zeitpunkt hieß es lediglich, "ein Spieler des TBV Lemgo" sei am 28. März nach dem Heimspiel gegen den TV Großwallstadt positiv auf das verbotene Aufputschmittel Ephedrin getestet worden. Bei einer positiven B-Probe droht Galia eine zweijährige Sperre. Der DHB muss die Stellungnahme des Athleten abwarten, ehe "möglicherweise im Beisein des Athleten", die B-Probe geöffnet werde, teilte der Verband mit.

Mehr News zum Thema Handball
Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal