Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Dänen beklagen massiven Pillen-Missbrauch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Dänen beklagen massiven Pillen-Missbrauch

29.03.2010, 16:02 Uhr | dpa

Zwei dänische Handball-Stars werfen Bundesliga-Spitzenreiter THW Kiel und anderen deutschen Spitzenklubs massiven Missbrauch von Arzneimittel vor.

Der ehemalige Kieler Lars Krogh Jeppesen sagte in der Zeitung "Politiken" über die ständige Verabreichung schmerzstillender Mittel mit hohem Risiko für gesundheitliche Dauerschäden beim THW Kiel: "Das war total grotesk. Die Pillen wurden eingesetzt, um Spieler fit zu bekommen, die eigentlich nicht hätten spielen dürfen."

Bundesliga Lizenzauflagen für mehrere Bundesligisten
Bundesliga Hamburg festigt zweiten Platz
Final Four Kiel gewinnt den DHB-Pokal

Über sieben Jahre Voltaren geschluckt

Sein Ex-Nationalmannschaftskollege Lasse Boesen von der SG Flensburg-Handewitt berichtete, dass er über sieben Jahre das eigentlich für Rheumakranke entwickelte Präparat "Voltaren" genommen habe, um Schmerzen durch ständige Überbelastung des Körpers zu unterdrücken. Als Hintergrund nannte er den Druck der jeweiligen Klubs: "Wenn man keine Leistung liefert, fliegt man einfach raus." Die schmerzstillenden Mittel erhöhen massiv das Risiko für Magengeschwüre und Herzinfarkte.

Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga
Meister-Übersicht

Nur mit Schmerzmittel einsatzfähig

Boesen berichtete auch, dass er die Mittel während der letzten WM Anfang des Jahres dreimal täglich genommen habe, um für die dänische Nationalmannschaft einsatzfähig zu sein. Anders sei die Extrembelastung solcher Turniere wahrscheinlich nicht zu bewältigen, sagte Boesen. Der dänische Olympia-Mannschaftsarzt Morten Storggard erklärte: "Wer aus der spanischen oder deutschen Spitzenliga kommt, ist einfach daran gewöhnt, bei Schmerzen ein paar Kilo Anti-Rheuma-Pillen einzunehmen." Vertreter der dänischen Gesellschaft für Sportmedizin erklärten, die gängige Praxis mit derartigen Medikamenten bei Spitzenhandballern sei "ein sehr ernstes Problem" wegen der Gefahr gesundheitlicher Folgeschäden.

Mehr News zum Thema Handball
Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Tiefe Einblicke 
Das Innere eines Verbrennungsmotors in Zeitlupe

Einblicke in einen Benzinmotor während des Betriebs. Dazu haben wurde eine Plexiglasscheibe in einen Motor eingesetzt. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal