Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

TWH Kiel: Ermittlungen wegen Bestechungsaffäre werden wohl eingestellt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Manipulation: Ende der Ermittlungen gegen Kiel möglich

17.06.2009, 14:51 Uhr | dpa

Der THW Kiel steht bald nicht mehr im Fokus der Staatsanwaltschaft. Der Grund: mangelnde Beweise. (Foto: imago)Der THW Kiel steht bald nicht mehr im Fokus der Staatsanwaltschaft. Der Grund: mangelnde Beweise. (Foto: imago) Die Staatsanwaltschaft wird die Untersuchungen gegen den THW Kiel wahrscheinlich beenden. Dem Handball-Rekordmeister wird vorgeworfen, Champions-League-Spiele manipuliert zu haben. Der THW, sein ehemaliger Manager Uwe Schwenker und Trainer Zvonimir Serdarusic stehen unter Verdacht. Der Verbleib von rund 152.000 Euro ist ungeklärt.

Oberstaatsanwalt Uwe Wick sagte dazu in einem Interview mit der "Hamburger Morgenpost": "Alle Beschuldigten sagen nach wie vor nichts. Das ist ihr gutes Recht. Wenn wir die Sache nicht hinreichend klären können, stellen wir die Ermittlungen ein, weil es nicht genügend Beweise gibt."

Frauen-Handball Deutschland fährt zur WM
DHB-Team Rekordsieg über Bulgarien

Die Realität ist nicht wie im "Tatort"

Wick ergänzte: "Klar ist, dass Geld geflossen ist. Wohin, das klären wir auf. Die entscheidenden Antworten aus vier ausländischen Staaten, bei denen wir ein Rechtshilfeersuchen gestellt haben, haben wir noch nicht bekommen. Wir sind an Fristen und Verträge gebunden." Man könne nicht so grenzübergreifend agieren wie im "Tatort". "Selbst wenn wir so etwas machen würden, wären diese Aussagen vor Gericht nicht verwertbar."

Übersicht Die Tabelle der Handball-Bundesliga
Meister-Übersicht
Mehr News zum Thema Handball

Kroatien steht im Zentrum der Ermittlungen

In der kommenden Woche soll entschieden werden, ob man um Hilfe bei ausländischen Regierungen bitten werde. "Das läuft dann auf Ministerienebene ab und kann noch sehr lange dauern. Kroatien ist der zentrale Punkt dabei", sagte Wick. Auch gegen den kroatischen Spielerberater Nenad Volarevic, ein Freund von Serdarusic, wird ermittelt.

Nur Polen war kooperativ

Lediglich aus Polen hat die Behörde eine Antwort auf ihre Anfrage bekommen. "Das sind verschiedene Papiere, die wir bekommen haben, die werden gerade übersetzt. Inwieweit die relevant sind, können wir noch nicht sagen." Die polnischen Schiedsrichter Baum und Goralczyk sollen vor dem Champions-League-Finale 2007 gegen die SG Flensburg-Handewitt angeblich 52.000 Euro vom THW bekommen haben. Die Unparteiischen bestreiten das.

Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017