Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Wächst die Fangewalt im Handball?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball-Bundesliga  

Wächst die Fangewalt im Handball?

16.02.2010, 09:48 Uhr | t-online.de, dpa

"Commando 1924" - Ultra-Fans in Minden (Foto: imago)"Commando 1924" - Ultra-Fans in Minden (Foto: imago) Randalierende Fans gibt es nur im Fußball – denkt man. Doch auch im Handball geht es mitunter zur Sache, vor allem bei den rivalisierenden Bundesliga-Klubs GWD Minden und TuS Nettelstedt-Lübbecke in Ostwestfalen. Zuletzt vor drei Wochen, als sich die Ultras beider Klubs bei einem Turnier eine Prügelei lieferten.

Lübbecke hatte danach seinen eigenen "Fans“ und denen aus dem benachbarten Minden bis auf weiteres Hausverbot erteilt. "Die Fangewalt wächst", sagt TuS-Geschäftsführer Uwe Kölling in einem entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung". "Dem muss man Einhalt gebieten", begründete er die Maßnahme des Klubs.

Bundesliga Flensburg siegt knapp in Magdeburg
Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga
Übersicht Alle News zur Handball-Bundesliga

Auch Fußballfans machen mit

Bei Derbys zwischen Minden und Lübbecke wurde die Rivalität bisher besonders ausgelebt. Zunächst flogen nur Eier, dann Flaschen und schließlich Fäuste. Vor wenigen Wochen soll ein Kind auf der Tribüne von einem herumfliegenden Stuhl verletzt worden sein. Und die jeweils 30 bis 40 Ultras schließen sich mittlerweile mit anderen Gruppen zusammen, beispielweise aus dem Fußball. "Diese wachsende Gewaltbereitschaft erschreckt mich", sagte Kölling.

Bohrmann: Problem vergleichsweise gering

Sind die Ausschreitungen nur ein Kräftemessen betrunkener Jungendlicher oder entwickelt sich tatsächlich eine organisierte Fangewalt? Für Frank Bohrmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga, ist die Fangewalt ein lokales Problem. Es gäbe mit Minden, Lübbecke und Flensburg genau drei Problempunkte in Deutschland. "Deshalb haben wir bislang auch keine Gesamtstrategie, weil wir das Problem für vergleichsweise gering halten", wird er in der "SZ" zitiert.

Bundesweite Entwicklung nicht erkennbar

Die Polizeiabteilung in Neuss, die bundesweit die Gewaltprävention beim Fußball koordiniert und die Szene bestens kennt, ergänzt: "Zuschauerausschreitungen im Handball sind Einzelfälle, die in der lokalen Rivalität begründet sind, eine bundesweite Entwicklung von Fangewalt wie beim Fußball ist nicht erkennbar.“

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal