Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

DHB-Pokal: THW Kiel und Rhein-Neckar-Löwen in der nächsten Runde

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball - Pokal  

Kiel setzt sich in Großwallstadt durch

16.02.2010, 09:49 Uhr | dpa, sid

Daniel Narcisse war einer von Kiels Besten beim Siege gegen Großwallstadt. (Foto: imago)Daniel Narcisse war einer von Kiels Besten beim Siege gegen Großwallstadt. (Foto: imago) Der THW Kiel darf weiter von drei Titeln träumen. Der Titelverteidiger ist mit seinem 20. Pokalsieg nacheinander ins Achtelfinale um den deutschen Handball-Cup eingezogen. Die Kieler gewannen das Bundesliga-Duell beim TV Großwallstadt 32:29 (16:11).

Zuletzt verlor der Sieger der vergangenen drei Jahre beim Final Four im April 2006 in Halbfinale gegen die Rhein-Neckar Löwen ein Spiel in diesem Wettbewerb.

Aktuell Alle Ergebnisse der DHB-Pokal-Runde

Bundesliga Kiel siegt im Spitzenspiel gegen Flensburg
Aktuell Die Tabelle der Handball-Bundesliga

Narcisse trifft sechs Mal

Die Kieler Tormaschinerie kam vor nur rund 3.000 Zuschauern in der Frankenstolz Arena von Aschaffenburg nur langsam auf Hochtouren. Die Norddeutschen taten nicht mehr als notwendig und hatten mit Daniel Narcisse (7) sowie Momir Ilic (7) ihre erfolgreichsten Werfer. Beim TVG trafen Andreas Kunz (8) und Csaba Szücs (6) am besten.

Auch Gummersbach und die Löwen noch dabei

Ebenfalls in der Runde der letzten 16 stehen nach lockeren Siegen Vorjahresfinalist VfL Gummersbach und die Rhein-Neckar Löwen. Gummersbach kam bei Zweitligist SV Post Schwerin zu einem 35:25 (17:13)-Erfolg. Die Löwen zogen mit einem ungefährdeten 38:26 (21:9) im Bundesliga-Duell beim TSV Hannover-Burgdorf in die vierte Runde ein. 591 Zuschauer sahen Siarhei Harbok (8) als besten Werfer einer einseitigen Partie.

Video Flensburg kassiert Heimklatsche gegen Kiel
Video Der HSV Hamburg siegt in Lemgo
Video Für Wetzlar gibt's in Magdeburg nichts zu holen

Bereits sechs Bundesligisten raus

Die Achtelfinals werden Mitte Dezember ausgetragen. Als insgesamt sechster Erstligist blieb der TSV Dormagen im diesjährigen Wettbewerb auf der Strecke. Bei Zweitligist TSG Friesenheim unterlag die Mannschaft von Trainer Kai Wandschneider 26:31 (16:18). In der zweiten Runde hatte es aus der höchsten deutschen Spielklasse bereits die Füchse Berlin, die HSG Wetzlar und die HSG Düsseldorf erwischt.

Übersicht Alle News zur Handball-Bundesliga

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal