Startseite
Sie sind hier: EM 2010 

Brand verzichtet vor Schweden-Spiel auf Psycho-Coach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball-EM  

Brand verzichtet vor Schweden-Spiel auf Psycho-Coach

21.01.2010, 14:25 Uhr | dpa

Bundestrainer Heiner Brand nimmt seine Spieler in die Pflicht. (Foto: dpa)Bundestrainer Heiner Brand nimmt seine Spieler in die Pflicht. (Foto: dpa) Keine Psycho-Tricks: Mit der Besinnung auf die eigenen Stärken will die deutsche Nationalmannschaft den drohenden Absturz aus Europas Handball-Elite verhindern. Vor dem Finale gegen Schweden (ab 18 Uhr im Live-Ticker) um den Einzug in die Hauptrunde wird Bundestrainer Heiner Brand daher auch keinen Mentalcoach für seine verunsicherten Profis zur EM nach Innsbruck einfliegen lassen.

"Auch bei Psychologen gibt es keine Wunder. Die Spieler müssen sich da selbst rausziehen. Dann wird alles klarer", sagte der Gummersbacher im Team-Quartier Hotel Grauer Bär.

DHB gegen Slowenien Brand-Team erkämpft Remis
Handball-Video Stimmen zum Spiel gegen Slowenien
Klühspies-Blog "Was ist bloß mit Kraus los?"
Alle Gruppen, alle Termine Der Spielplan der Handball-EM

Zum Siegen verdammt

Nach der Auftakt-Niederlage gegen Polen und dem ebenso glücklichen wie leidenschaftlich erkämpften 34:34 gegen Slowenien geht es für die deutsche Mannschaft um Alles oder Nichts. "Wir müssen gewinnen und dann sind wir weiter. Keiner will zu einer Mannschaft gehören, die in der Vorrunde ausscheidet", sagte Spielmacher Michael Haaß. Bei einer Niederlage gegen die Skandinavier wäre das Turnier für die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) beendet.

Video: Kritik und Lob vom Bundestrainer

Positiv Denken

Doch über das erste Vorrunden-Aus bei einer EM will im deutschen Lager niemand nachdenken, die mögliche Blamage ist kein Thema. "Dann bräuchten wir gar nicht erst in die Halle zu gehen. Wir beschäftigen uns damit, was passiert, wenn wir gewinnen", sagte der bislang glänzend aufgelegte Torhüter Johannes Bitter. Auch Brand glaubt fest an einen Sieg, weil "die Kampfkraft und der unbedingte Siegeswillen für die deutsche Mannschaft sprechen".

Handball interaktiv Handball-Simulator 2010 downloaden
EM Frankreich zittert sich in die Hauptrunde
Porträt Schweden Rekordchampions findet zurück zu alter Stärke

Remis gegen Schweden reicht

Ein Unentscheiden genügt dem deutschen Team, um die bislang punktlosen Schweden hinter sich zu lassen und mit 1:3 Zählern als Gruppendritter Polen und Slowenien in die zweite Runde zu folgen. Dann wäre die Ausgangslage wie bei der EM 2004, als das DHB-Team nach anschließend fünf Siegen noch Europameister wurde. "Von so was sollten wir nicht träumen nach den bisherigen Leistungen", bekannte Haaß.

"Wir dürfen uns nicht verrückt machen lassen"

Der Glaube ans eigene Können ist im deutschen Team noch nicht versiegt, doch das Selbstvertrauen hat gelitten. "Das Wichtigste für Schweden ist, dass wir das Selbstvertrauen wiedergewinnen", meinte der Göppinger Haaß. Bitter schlug ähnliche Töne an. "Wir können nicht die ganze Mannschaft austauschen. Wir dürfen uns nicht verrückt machen, denn wir wissen, dass wir es können", erklärte der Schlussmann.

EM-Statistiken Törjäger, 7-Meter-Killer und Co.

Glandorf kann sich Fehlerquote nicht erklären

Doch die Blockade in den Köpfen, die sich in zahllosen leichten Fehlern dokumentierte, können auch sie nicht wegdiskutieren. "Solche Fehler sind haarsträubend. Keiner weiß, woher sie kommen", klagte Haaß. Und Rückraumspieler Holger Glandorf meinte: "Manchmal ist eben der Wurm drin." Dies hatte sogar den Bundestrainer beim Spiel gegen Slowenien zur Verzweiflung getrieben. "Die Anzahl der Fehler war so groß, dass ich den Überblick verloren habe. Ich habe ein bisschen hilflos dagestanden und überlegt, was man machen kann", bekannte er.

Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum
Mehr News zum Thema Handball

Mentaltrainer nicht nötig

Dennoch wollen Brand und seine Spieler ohne Psychologen-Hilfe auskommen, nachdem sie bereits in der EM-Vorbereitung - im Gegensatz zu vorangegangenen Turnieren - aus Zeitgründen auf die Zusammenarbeit mit Mentaltrainer Jörg Löhr verzichtet haben. "Wir haben lauter gestandene Spieler, die in der Bundesliga Woche für Woche zeigen, wie stark sie mental sind", erklärte Regisseur Haaß, der damit Zustimmung von Holger Glandorf erntete: "Die Mannschaft ist intakt und darum geht es ja auch bei Jörg Löhr."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal