Startseite
Sie sind hier: EM 2010 

THW Kiel: Ex-Manager Schwenker wegen Betrugs angeklagt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

THW Kiel  

Ex-THW-Manager Schwenker wegen Betrugs angeklagt

30.01.2010, 11:13 Uhr | dpa

Der Ex-Manager des THW Kiel soll den Champions-League-Sieg 2007 erkauft haben. (Foto: imago)Der Ex-Manager des THW Kiel soll den Champions-League-Sieg 2007 erkauft haben. (Foto: imago) In der Affäre um angebliche Bestechung von Handball-Schiedsrichtern hat die Kieler Staatsanwaltschaft Anklage wegen Betrugs gegen den früheren Manager des THW Kiel, Uwe Schwenker, und Ex-THW-Trainer Noka Serdarusic erhoben. Das bestätigte der Kieler Gerichtssprecher Kai Thomsen.

Die Anklage sei am 29. Januar bei der 5. Großen Strafkammer des Landgerichts eingegangen, sagte Thomsen. Schwenker werde Betrug und Untreue in mehreren Fällen, Serdarusic Betrug und Beihilfe zur Untreue vorgeworfen. Zuvor hatte der "Spiegel" berichtet, dass die Ermittlungen vor dem Abschluss stehen.

Johannes Bitter Keeper übt Kritik an Kollegen
Alle Gruppen, alle Termine Spielplan und Ergebnisse der Handball-EM

In Kürze mehr Details

Weitere Einzelheiten wollte Thomsen nicht mitteilen. Für die Anklagebehörde kündigte deren Sprecher Oberstaatsanwalt Manfred Schulze-Ziffer "in Kürze" eine Erklärung an. Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit über zehn Monaten gegen Schwenker und Serdarusic.

Klühspies-Blog "Ich sehe keinen Hoffnungsträger am Horizont"

Viel Zeit bis zur Eröffnung des Verfahrens

Ob die 5. Große Wirtschaftsstrafkammer tatsächlich die Anklage zulässt und ein Verfahren eröffnet, entscheidet sich erst nach einem sogenannten Zwischenverfahren, sagte Thomsen. Das Gericht leitet die Anklage zunächst Betroffenen und Angeschuldigten zu. Diese haben dann einen Monat Zeit, Stellung zu nehmen. Danach prüft die Kammer, ob sie gegebenenfalls noch selbst Ermittlungen veranlassen oder Zeugen hören will, bevor sie entscheidet. Bis zur Eröffnung eines Verfahrens könnten so theoretisch Monate vergehen.

Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

92.000 Euro im Blickpunkt

Nach Informationen des Nachrichten-Magazins "Spiegel" stehen vor allem zwei Überweisungen des THW Kiel in Höhe von 92 000 Euro im Fokus der Strafverfolger, die auf einem Konto des kroatischen Geschäftsmanns Nenad Volarevic im April und Juni 2007 eingingen. Volarevic bezichtigte sich dem Bericht zufolge angeblich selbst, mit dem Geld zwei polnische Schiedsrichter bestochen zu haben, die am 29. April 2009 das Rückspiel des Champions-League-Finales in Kiel leiteten. Beide Schiedsrichter bestreiten dies jedoch, hieß es weiter.
Mehr News zum Thema Handball

Schwenker-Anwalt bestreitet

Schwenkers Anwalt Harald Riettiens wies jeglichen Korruptionsverdacht gegen seinen Mandanten zurück. Der im Rückspiel des Champions-League-Finales unterlegene Gegner des THW Kiel, die SG Flensburg-Handewitt, prüft dem Bericht zufolge wegen angeblicher Manipulation eine Schadensersatzklage gegen den THW.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal