Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-Bundesliga: Kiel patzt in Lemgo - Hamburg weiter vorn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball - Bundesliga  

Meister Kiel patzt in Lemgo - Hamburg weiter vorn

14.03.2010, 20:31 Uhr | dpa, dpa

Handball-Bundesliga: Kiel patzt in Lemgo - Hamburg weiter vorn. HSV-Ass Blazenko Lackovic beim Torwurf (Foto: imago)

HSV-Ass Blazenko Lackovic beim Torwurf (Foto: imago)

Jubel in Hamburg, Frust in Kiel: Nach dem Patzer von Meister THW Kiel spitzt sich die Dramatik im Zweikampf um die deutsche Handball-Meisterschaft weiter zu. Der deutsche Rekord-Champion kassierte mit dem 30:32 (14:14) beim TBV Lemgo die zweite Niederlage und musste im Fernduell mit Tabellenführer HSV Hamburg einen vielleicht entscheidenden Rückschlag im Kampf um die Handball-Krone einstecken. Denn der Erzrivale baute mit dem 35:28 (15:15)-Auswärtserfolg bei MT Melsungen seine Tabellenführung auf nun drei Zähler aus, wenngleich die Zebras ein Spiel weniger absolviert haben. Die Ostwestfalen bleiben nach dem Prestigesieg und dem Sprung auf Platz sechs weiter im Rennen um die Europapokal-Plätze.

Andersson: "Diese Niederlage nervt"

Der THW lieferte eine meisterliche Anfangsphase ab und schien beim 9:3 (16.) unaufhaltsam davonzueilen. Doch der TBV berappelte sich wieder und der zuletzt gescholtene Nationalmannschaftskapitän Michael Kraus führte bei seinem Comeback nach überstandenem Muskelfaserriss sein Team bis zur Pause wieder heran. Nach dem Wiederanpfiff trumpften nun die Gastgeber auf: Mit dem starken Schlussmann Martin Galia an der Spitze gelang dem TBV alles und den Zebras fast nichts mehr. Die Kieler agierten nun überhastet und kopflos - mit dem Resultat, dass sie plötzlich 21:28 (48.) hinten lagen. Aber Kiel kämpfte sich auf 29:30 (56.) heran, um dann wieder zu schwächeln. "Wir dachten, dass wird unser Tag. Diese Niederlage nervt", bekannte der mit neun Toren beste Kieler Werfer Kim Andersson.

Um Kraus ist wieder Ruhe eingekehrt

Ganz anders die Gemütslage bei Kraus, der bei den zwei Testländerspielen am Dienstag und Mittwoch gegen die Schweiz nicht dabei ist. "Wir haben uns enorm gesteigert und in der hitzigen Schlussphase den Kopf oben behalten", sagte Kraus, der zuletzt für Wechselgerüchte zum HSV gesorgt hatte. "Das war nicht meine Intention und ich bin auch froh, dass jetzt wieder Ruhe eingekehrt ist."

Hens und Co. zünden den Turbo

In Melsungen stießen die Hamburger 40 Minuten lang auf harten Widerstand des Underdogs, ehe Nationalspieler Pascal Hens und Co. den Turbo zündeten. Melsungen hielt mit großem Kampf und Engagement zwei Drittel des Spiels mit. Doch dann zeigte der HSV, was einen Champion ausmacht. Eine erhebliche Steigerung in der Abwehr, Ballgewinne und daraus resultierende Tempogegenstöße sowie ein flüssiges Angriffsspiel machten den Unterschied. "Wir müssen von dem Gedanken wegkommen, dass wir jedes Team in jeder Halbzeit mit zehn Toren schlagen", sagte Hens, der nach der Partie zum Nationalmannschafts-Lehrgang flog. "Wichtig ist, dass wir die Spiele gewinnen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal